Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Donnerstag, 21.02.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 04.01.2007

Atom und Armut im Land des geliebten Führers

Eindrücke aus Nordkorea

Von Ralf Schmidberger

Podcast abonnieren
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Il
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Il

Nordkorea zählt zu den ärmsten Ländern der Welt, ist aber schwer bewaffnet. Zwei Drittel seiner Wirtschaftskraft gibt das Land für seine riesige Armee und das Atombombenprogramm aus. Internationale Hilfsorganisationen schätzen die Zahl der chronisch Unterernährten auf zwei Millionen, das sind fast zehn Prozent der Bevölkerung.

Um an Devisen zu kommen, lässt Nordkorea seit einigen Jahren auch Touristen ins Land kommen. Unter strenger Aufsicht und Anleitung von Reiseleitern werden Städte, Kindergärten und landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften besucht - und die zahllosen Erinnerungsstätten an den Staatsgründer Kim Il Sung und seinen Sohn, den jetzigen Präsidenten Kim Jong Il.

Weltzeit

Ein Jahr Homo-Ehe in AustralienHeterogen statt homophob
(Michael Frantzen)

Seit über einem Jahr gibt es die Homo-Ehe in Australien. 61,6 Prozent der Teilnehmer eines nationalen Referendums hatten dafür gestimmt. Noch in den 70ern wurden Homosexuelle in Sydney niedergeknüppelt. Ist Down Under toleranter geworden?Mehr

Rap-Protest im SenegalOpposition in Reimform
Die Rapper der senegalesischen Protestbewegung "Y’en a Marre" – "Wir haben es satt". Sie sitzen auf einem Auto und fahren durch eine staubige Straße. (Julia Amberger)

Senegals Rapper gelten seit Ende der 80er-Jahre als Vorreiter des politischen Hip-Hop in Afrika. 2000 trugen sie zum Sturz des 30 Jahre alten sozialistischen Systems bei. Auch jetzt mobilisieren sie wieder - vor der Präsidentschaftswahl am Sonntag.Mehr

Battle-Rap in RusslandBeleidigen mit Geist – und Grenzen
Zwei Battle-Rapper stehen sich direkt vor dem Publikum drohend gegenüber. (Youtube/versusbattleru)

Stirn an Stirn stehen die Musiker beim Battle-Rap. Ihr Ziel: Den anderen mit möglichst geistvoller und witziger Sprache zu erniedrigen. In Russland feierte die Szene 2017 ihren Erweckungsmoment: Eine wachsende Subkultur mit politischer Selbstzensur.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur