Seit 20:03 Uhr Konzert
Sonntag, 25.10.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 14.11.2014

AsylpolitikEuropa und die Flüchtlinge

"...und es sind Menschen gekommen“

Podcast abonnieren
Alexandra Gerlach (Moderation), Rupert Neudeck, Barbara Bosch, Hans ten Feld (v.lks.) (Deutschlandradio / Volker Finthammer)
Alexandra Gerlach (Moderation), Rupert Neudeck, Barbara Bosch, Hans ten Feld (v.lks.) (Deutschlandradio / Volker Finthammer)

Wir leben in einem Jahrzehnt der Flüchtlinge und Migranten. Zu Millionen verlassen Menschen ihre angestammte Heimat – aus Furcht vor Verfolgung und Diskriminierung, Krieg und Bürgerkrieg, Hunger und Seuchen, oder weil sie zu Hause keine Perspektiven sehen.

Europa tut sich schwer mit denen, die hierher kommen. Abschottung, Bürokratie und sozialer Stress – das sind die "Markenkerne" im Umgang der europäischen Flüchtlingspolitik.

Wie muss eine zeitgemäße, vernünftige und humane Flüchtlingspolitik aussehen, die den Betroffenen hilft und von den "Einheimischen" akzeptiert und unterstützt wird? 

Blick auf die Brühlsche Terrasse mit der Frauenkirche (picture alliance / dpa / Oliver Killig)Blick auf die Brühlsche Terrasse mit der Frauenkirche (picture alliance / dpa / Oliver Killig)

Über diese und andere Fragen diskutieren
Barbara Bosch, Präsidentin des baden-württembergischen Städtetags und Oberbürgermeisterin von Reutlingen
Rupert Neudeck, Mitbegründer der Hilfsorganisationen "Cap Anamur" und "Grünhelme"
Hans ten Feld, Vertreter des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) in Deutschland

Moderation: Alexandra Gerlach (Deutschlandradio Kultur)

Die Podiumsdiskussion wurde aufgezeichnet am 10. November 2014 in Dresden im Rahmen des "Forums Frauenkirche" in Kooperation mit Deutschlandradio Kultur.

Wortwechsel

Zukunft der InnenstädteNiedergang oder Neuanfang?
Leeres Ladengeschäft mit geschlossenen, türkisfarbenen Vorhängen im Schaufenster, in der Innenstadt von Tübingen. (imago images / Arnulf Hettrich)

Den Einkaufsmeilen der Städte fehlt der Umsatz. Inzwischen hat vielerorts das Ladensterben ein bedrohliches Ausmaß angenommen. Die Pandemie ist dabei nur ein Teil des Problems. Die Citys müssen nicht weniger als sich neu erfinden.Mehr

Trumps AmerikaDie gespaltene Nation
Nachdem er positiv auf COVID-19 getestet worden war, versammelten sich Unterstützer des US-Präsidenten Donald Trump mit Flaggen und seinem Konterfei auf einem T-Shirt vor dem Walter Reed National Military Medical Center in Bethesda, Maryland.  (Getty Images / Alex Edelman)

Die USA haben die Wahl – und die Welt schaut gebannt auf ein Land, das polarisierter scheint als je zuvor: Die einen feiern Präsident Donald Trump als Heilsbringer, die anderen sehen in ihm eine Gefahr für die Demokratie. Halten die USA das aus?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur