Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 04.08.2018

Asmik Grigorians grandioses Rollendebüt in Salzburg"Ideale Rahmenbedingungen und Glück"

Jörn Florian Fuchs im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Asmik Grigorian (Rytis Seskaitis / Salzburger Festspiele )
Warum sind alle verrückt nach Asmik Grigorian? (Rytis Seskaitis / Salzburger Festspiele )

Seit dem überragenden Rollendebüt der litauischen Sopranistin Asmik Grigorian bei den Salzburger Festspielen kommt das Feuilleton nicht zur Ruhe. Theaterkritiker Jörn Florian Fuchs hat die Strauss-Oper "Salome" mit Grigorian gesehen und bewertet das Phänomen.

Unser Theaterkritiker vergleicht Asmik Grigorians Auftritt in "Salome" mit dem von Anna Netrebko in Mozarts "Don Giovanni" vor 16 Jahren und sagt, dass auch diesmal alle Feuilletons voll und sie - wie Netrebko damals - das Gespräch an jedem Abend sei. Zuschauer schwärmten über sie - auch an Tagen, an denen sie nicht auftrete. Sie sei ein "Gesamtpaket vokal und szenisch bzw. darstellerisch", so Fuchs weiter.

Ideale Rahmenbedingungen und Glück

Dass man Grigorians stimmliche Einzigartigkeit diesmal wahrgenommen habe, liege seiner Ansicht nach an zwei Aspekten. Einmal an den idealen Rahmenbedingungen, also am Regisseur und am Dirigenten. Um brillieren zu können, brauche man nämlich die Möglichkeit zur Entfaltung und die Installation von Castellucci sei eine gute Basis dafür. Weil aber Regisseur Castellucci weniger Wert auf die Personenführung lege und lieber installativ arbeite, habe Grigorian sich diese Partie selbst erarbeitet. Zum anderen gehöre aber natürlich auch eine gehörige Portion Glück dazu, erklärt Fuchs.

Wieder Entdeckungen bei den Salzburger Festspielen

Grigorians Verkörperung der Salome sei zudem nicht zu vergleichen mit ihrer Verkörperung der Marie in Alban Bergs Oper "Wozzeck", in der sie im vergangenen Jahr aufgetreten ist, weil Salome viel komplexer sei: kindlich, zart, aber auch lüstern und tragisch. Fuchs erklärt, dass die Salzburger Festspiele wieder mehr als Casting-Bühne für Solisten dienten - was sie einige Zeit nicht mehr waren.

Asmik Grigorian als Salome in der gleichnamigen Oper von Richard Strauss auf den Salzburger Festspielen (2018) - in der Inszenierung von Franz Welser-Möst und Romeo Castellucci. (Salzburger Festspiele / Ruth Walz)Asmik Grigorian als Salome in der gleichnamigen Oper von Richard Strauss auf den Salzburger Festspielen. (Salzburger Festspiele / Ruth Walz)

Im letzten Jahr habe z. B. Marianne Crebassa in Mozarts "Titus" mit der berühmten Parto-Arie absolut reüssieren können und heute morgen Sabine Devieilhe im Rahmen einer Mozart-Matinee.

Die Salzburger Festspiele dauern noch bis Ende des Monats.

Mehr zum Thema

"Salome" in Salzburg - In der Kältezone der Macht
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 29.07.2018)

"Salome" in Salzburg - Eine Art Messe ohne Gott
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 28.07.2018)

Kleists "Penthesilea" in Salzburg - Ein Paar im Testlauf
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 30.07.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDemokratie bedeutet Langsamkeit
Der französische Autor Michel Houellebecq bei der Präsentation seines 2015 erschienenen Buchs "Unterwerfung" in Barcelona. (EPA/ANDREU DALMAU)

Der französische Erfolgs-Autor Michel Houellebecq outet sich als Trump-Fan und unterstützt "einfache" Lösungen. Auch den Austritt Frankreichs aus der Nato kann er sich vorstellen. Als Gegenentwurf erinnert die "Welt" an die Vorzüge der Demokratie. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur