Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 19.09.2018
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 30.10.2015

Arzt Johannes SchollWarum wollen Sie lieber vorsorgen als heilen?

Moderation: Klaus Pokatzky

Podcast abonnieren
Der Mediziner Johannes Scholl in seiner Praxis. (Dr. Scholl Prevention First GmbH)
Der Mediziner Johannes Scholl in seiner Praxis. (Dr. Scholl Prevention First GmbH)

Der Präventivmediziner Johannes Scholl ist überzeugt, Krankheiten durch gesunde Lebensweise aufhalten zu können. Doch welche Maßnahmen helfen tatsächlich, welche dienen eher dem Konto des Arztes? Das will unser Moderator Klaus Pokatzky von ihm wissen.

Vorbeugen ist besser als heilen - eine Devise, die angesichts steigender Gesundheitskosten auch politische Unterstützung findet. Im Sommer hat der Bundestag das sogenannte Präventionsgesetz verabschiedet.

Für jeden Krankenversicherten sind jährlich mindestens sieben Euro für die Vorsorge vorgesehen. Geld, von dem auch der Präventivmediziner Johannes Scholl profitiert. Unternehmen schicken ihm ihre Mitarbeiter zum Gesundheits-Check, damit er ihnen die Folgen ungesunder Lebensweise klar macht.

Von der Idee, Krankheiten durch gesunde Lebensweise zu vermeiden, ist Scholl seit langer Zeit überzeugt. Deshalb hat er ein riesiges Archiv über Studien zur Prävention angelegt und gründete vor zwölf Jahren zusammen mit anderen Ärzten die Deutsche Akademie für Präventivmedizin.

Warum will er lieber vorsorgen als heilen? Welche Maßnahmen helfen tatsächlich, welche dienen eher dem Konto des Arztes? Warum ist ihm klassische Musik so wichtig, dass er eine Gesangsausbildung machte?

Darüber hat Klaus Pokatzky sich mit Johannes Scholl unterhalten.

Mehr zum Thema

Gesundheit - Mythen der Prävention
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 21.09.2015)

Gesundheit-Apps - Bloß nicht schlapp machen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 21.05.2015)

Im Gespräch

Countertenor Jochen Kowalski"Das ist meine Stimme!"
Countertenor Jochen Kowalski (imago stock&people)

Er war der erste Countertenor der DDR. Der Metzgersohn Jochen Kowalski sang zuvor Tenor und quälte sich dabei, auch wenn es sich gut anhörte. Als nach einem bierseligen Abend seine Altstimme entdeckt wurde, war das wie eine Befreiung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur