Hörspiel, vom 17.10.2015, 20:05 Uhr

Arthur Miller zum 100. GeburtstagDer Tod des Handlungsreisenden

anschließend: "Clandestini": Paolo Angelis Kunst der 'Experimentellen Sardischen Gitarre' - mit Karl Lippegaus
Von Arthur Miller

Millers bedeutendstes Drama von den letzten beiden Tagen des einst erfolgreichen Handelsvertreters Willy Loman: Der mittlerweile 63-Jährige hat nicht Schritt halten können. Seine Firma entlässt ihn, seiner Familie ist er entfremdet.

Der amerikanische Schriftsteller und Dramatiker Arthur Miller ("Der Tod des Handlungsreisenden", "Hexenjagd") im Dezember 1956 nach seiner Ankunft auf dem Idlewild Flughafen in New York. (picture alliance / dpa)
Der amerikanische Schriftsteller und Dramatiker Arthur Miller ("Der Tod des Handlungsreisenden", "Hexenjagd") im Dezember 1956 nach seiner Ankunft auf dem Idlewild Flughafen in New York. (picture alliance / dpa)

In Rückblenden werden sein vergangenes Leben und seine Hoffnungen beschworen. Willy Loman ist ein Opfer des amerikanischen Traums. Er hat sich einem Wirtschaftssystem verschrieben, in dem nur der Erfolg zählt. Am Ende aller Illusionen bleibt ihm die Lebensversicherung, für deren Fälligkeit er jetzt sorgen muss. Willy Loman begeht Selbstmord.

Regie: Fränze Roloff
Mit: Erich Ponto, Edith Heerdegen, Robert Seibert u.a.
Produktion: HR 1950
Länge: 69'45

Arthur Miller, geboren 1915 in New York, amerikanischer Dramatiker, schrieb u. a. "Alle meine Söhne", "Hexenjagd".
Für den "Tod des Handlungsreisenden" erhielt er 1949 den Pulitzer-Preis.

Anschließend:
"Clandestini" - Paolo Angelis Kunst der "Experimentellen Sardischen Gitarre"
Mit Karl Lippegaus

Abonnieren Sie unseren Newsletter!