Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Interview / Archiv | Beitrag vom 11.09.2018

Arte-Serie "Krieg der Träume"Was zwischen den Kriegen geschah

Andreas Wirsching im Gespräch mit Ute Welty

Szene aus der Arte-Reihe "Krieg der Träume". (Foto: Arte)
Menschen, die einfach nur überleben wollten: "Krieg der Träume" zeichnet ein vielschichtiges Bild von der Zeit 1918-1939. (Foto: Arte)

Anhand von 13 europäischen Schicksalen entwirft die Arte-Serie "Krieg der Träume" ein Bild der Zeit von 1918 bis 1939. Der Historiker Andreas Wirsching findet sie fachlich und ästhetisch gut gemacht, moniert aber, dass dem Zuschauer einiges an Vorkenntnissen abverlangt wird.

Von Stummfilmstar Pola Negri bis zum späteren Auschwitzkommandanten Rudolf Höß: anhand von 13 europäischen Schicksalen beleuchtet Arte in seiner heute startenden Serie "Krieg der Träume" die Zwischenkriegszeit 1918 - 1939.

Fachlich und ästhetisch sei die Serie "insgesamt gut gemacht", meint der Historiker Andreas Wirsching, Direktor des Instituts für Zeitgeschichte, der "Krieg der Träume" bereits für uns angesehen hat.

Ohne historische Vorkenntnisse wird es schwer

Leichte Kost ist die Serie allerdings nicht: "Ich finde vor allem, dass der Film dem Zuschauer auch sehr viel zumutet", so Wirsching. Zum einen wegen der schnellen Schnitte und schnellen Wechsel von gespielten Szenen und Original-Bilddokumenten. Zum anderen brauche man als Zuschauer einiges an Vorkenntnissen, um das Gesehene einordnen zu können.

Andreas Wirsching, Leiter des Instituts für Zeitgeschichte, blickt am 06.03.2017 im Anschluss einer Pressekonferenz zum Projekt "Demokratische Kultur und NS-Vergangenheit" im Institut für Zeitgeschichte (IfZ) in München (Bayern) in die Kamera (Matthias Balk / dpa)Andreas Wirsching, Leiter des Instituts für Zeitgeschichte in München. (Matthias Balk / dpa)

"Es geht sofort medias in res mit einer Person, mit Hans Beimler, einem Revolutionär und späteren KPD-Mitglied, der da in Cuxhaven an der Revolution der Matrosen eigentlich beteiligt ist. Wenn man davon zum Beispiel nichts weiß, dann kann man das nicht gar so richtig einordnen", kritisiert Wirsching. "Der Film ist, würde ich sagen, anstrengend anzusehen." 

(uko)

ARTE zeigt die ersten drei Teile von "Kriege der Träume" am 11.9.2018 ab 20.15 Uhr. Am 17.9. um 22.45 Uhr wird sie im Ersten wiederholt. Alle acht Folgen sind über die Arte-Mediathek bereits jetzt abrufbar.
Mehr zum Thema

Kommentierte Ausgabe von "Mein Kampf" - "Hitler hatte eine pervertierte Rationalität"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 28.12.2015)

Diskussion - 1914: Versagen der Diplomatie
(Deutschlandfunk Kultur, Wortwechsel, 31.01.2014)

Erster Weltkrieg - Das Zeitalter internationaler Unordnung
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 17.11.2013)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

"Omas gegen Rechts" in ErfurtKeine Angst vor Neonazis
Die Zahl der Unterschriften unter einer Petition der "Omas gegen Rechts" wird vor dem Justizministerium präsentiert, wo die Unterschriftensammlung übergeben wird.  (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Martin Schutt)

In Erfurt engagiert sich Renate Wanner-Hopp im Verein "Omas gegen Rechts". Geprägt von den Kriegserlebnissen der eigenen Mutter, fühlt sie ein "Sendungsbewusstsein" gegen Neonazis. Sorgen bereitet ihr der so genannte "Ballstädt-Prozess".Mehr

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur