Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Literatur / Archiv | Beitrag vom 25.06.2013

Archiv eines Vielschreibers

Roberto Bolaños Nachlass spaltet die literarische Welt

Von Katharina Teutsch

Roberto Bolaño
Roberto Bolaño

Als der chilenische Schriftsteller Roberto Bolaño vor zehn Jahren in Barcelona starb, war er gerade einmal 50 Jahre alt. Erst posthum stieg er vom Geheimtipp zum Star der internationalen Literaturszene auf. Für "Die wilden Detektive" bekam er den Premio Rómulo Gallegos. Noch bekannter wurde er mit dem Roman "2666".

Die meiste Zeit seines Lebens aber hatte Bolaño für die Schublade geschrieben. Er war Campingplatzwächter, Lexikonvertreter und Lebemann. Tausende unveröffentlichter Manuskripte befinden sich heute in der Obhut seiner Witwe. Doch ein Erbschaftsstreit verhindert seit Jahren die systematische Sondierung des Materials. Der Kuratorin Valerie Miles war es jetzt erstmals möglich, Dokumente für eine Ausstellung zusammenzustellen.

Bolaños letztes Buch "Die Nöte des wahren Polizisten" erscheinen darin in einem völlig neuen Licht. Eine Begegnung mit Nachlassverwaltern, Verlegern und Übersetzern.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Bücherherbst 2021Neue Literatur für den Herbst
Illustration: Ein Mann sitzt auf einem übergrossen Bücherstapel und liest. (imago / fStop Images / Malte Müller)

Drei Stunden, sechs Autorinnen und Autoren und ein Überblick über die Literatur der Herbstsaison: Florian Illies, Jenny Erpenbeck, Matthias Nawrat, Dilek Güngör, Julia Franck und Edgar Selge sprechen über ihre neuen Bücher und lesen daraus.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur