Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 27.09.2020
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Im Gespräch | Beitrag vom 09.09.2020

Architekturkuratorin Kristin FeireissBotschafterin der Baukultur

Kristin Feireiss im Gespräch mit Katrin Heise

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zu sehen ist der Kuratorin Kristin Feireiss. Sie blickt in Richtung der Kamera und lächelt. (Erik-Jan Ouwerkerk)
Der interessierten Öffentlichkeit ein Forum geben, um über Architektur zu sprechen: Vor 40 Jahren gründete Kristin Feireiss die Galerie Aedes. (Erik-Jan Ouwerkerk)

Den Geist der Architektur denen vermitteln, die in ihr wohnen: So versteht die Kuratorin Kristin Feireiss ihr Lebenswerk, die weltweit erste Galerie für Architektur Aedes. Ihr Weg war für sie auch ein Schritt in die Freiheit.

Gut die Hälfte ihres Lebens hat Kristin Feireiss der Architekturvermittlung gewidmet, zunächst als Museumsdirektorin. Später gründete sie die erste Galerie für Architektur weltweit: Aedes. Ihren Weg verstand Feireiss auch immer als einen Schritt der Emanzipation. Sie wollte weg von der eigenen Familie, der Familie Neckermann.

Dabei hätte ihr der Geburtsname im Deutschland der Achtzigerjahre durchaus Türen öffnen können. "Aber ich wollte unabhängig sein." Was sie geschaffen hat, ist ihr ohne Rückenwind ihrer einflussreichen Familie gelungen. Heute ist sie Kuratorin. In diesem Jahr wird das Architekturforum Aedes 40 Jahre alt.

Bei allem Erfolg ist sie bescheiden geblieben, auch im Lebensstil. "Ich hatte nie die Mittel, mir ein Haus bauen zu lassen; wahrscheinlich hätte ich nie gewusst, welchen Architekt ich frage."

Deshalb bewohnt sie mit ihrem Ehemann eine ehemalige preußische Offizierswohnung in Berlin-Kreuzberg, in der alle Raum finden, die zur Familie gehören: "Auch für Besuch ist Platz; und wir haben viel Besuch."

Architektur geht uns alle an

Alle namhaften Architekten waren vermutlich schon in einer der Aedes-Galerien von Feireiss. Ihr Hauptanliegen: Pläne und Vorhaben dort zur Diskussion zu stellen und auch außerhalb von Fachdiskussionen spannend und ertragreich über Architektur zu reden.

"Architektur geht uns alle an", sagt sie, "ob wir wollen oder nicht." Denn alle Menschen leben in Wohnungen, bewegen sich im öffentlichen Raum, sind auf öffentliche Einrichtungen angewiesen.

Der tiefe Sinn des Architekturforums Aedes ist, dass eine interessierte Öffentlichkeit über Bauvorhaben sprechen kann, bevor sie umgesetzt werden. "Wir wollten ein Bewusstsein wecken in der Öffentlichkeit, dass Architektur nicht nur spannend ist, sondern alle betrifft, und sie bei uns auch Stellung beziehen können."

Das Projekt lebte von Anfang an von der Begeisterung seiner Macher und Macherinnen. So ist es von einer kleinen 20-Quadratmeter-Galerie zu dem bedeutenden Forum geworden, das es heute ist.

(baum)

Im Gespräch

30 Jahre Deutsche EinheitZeit für mehr Vielfalt?
19.09.2020, Brandenburg, Potsdam: Musiker des «Bergmusikkorps Saxonia Freiberg» spielen bei der «Einheits-Expo» zum Tag der Deutschen Einheit am Pavillon Sachsen auf ihren Blasinstrumenten.  (dpa / Fabian Sommer)

Am 3. Oktober wird gefeiert: 30 Jahre Deutsche Einheit. Aber wer feiert da eigentlich? Ist es ein Fest für die "Biodeutschen" aus Ost und West? Was verbinden Migrant*innen mit diesem Datum? Ist es nicht endlich Zeit für mehr Vielfalt?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur