Seit 20:03 Uhr Konzert
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit | Beitrag vom 31.10.2020

Architekturkritiker über BER"Alt, aber gediegen"

Nikolaus Bernau im Gespräch mit Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick in den Flughafen BER Berlin Brandenburg Willy Brandt am Tag der Eröffnung (imago images / Stefan Zeitz)
"Nussbaumholz an wirklich jeder Oberfläche, die man sich vorstellen kann": Nikolaus Bernau schätzt die schönen Materialien, die im BER verwendet wurden. (imago images / Stefan Zeitz)

Für Nikolaus Bernau ist der Flughafen BER ästhetisch ein wenig aus der Zeit gefallen. Kein Wunder, wurde er doch bereits vor über 20 Jahren entworfen, als Fliegen noch kein Massenvergnügen war. Der BER dagegen suggeriert: Fliegen ist etwas Kostbares.

"Langweilig finde ich ihn überhaupt nicht, aber er ist natürlich etwas aus der Zeit gefallen", urteilt unser Architekturkritiker Nikolaus Bernau über den neu eröffneten Flughafen Berlin-Brandenburg, kurz BER. Mit neun Jahren Verspätung wurde dieser nun endlich am Samstag in Betrieb genommen. 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Der Entwurf zum Flughafen ist sogar über 20 Jahre alt. "Das heißt: Das ist schon eine Ästhetik, die heute einfach alt wirkt, wenn man so will, alt, aber gediegen", erklärt Bernau.

Als erste Maschinen landeten Flugzeuge von EasyJet und Lufthansa und wurden von der Flughafenfeuerwehr mit einer Wasserburg empfangen. (imago / photothek / Thomas Trutschel )Als erste Maschinen landeten Flugzeuge von EasyJet und Lufthansa, sie wurden von der Flughafenfeuerwehr mit einer Wasserburg empfangen. (imago / photothek / Thomas Trutschel )
Und doch könnte der neue Flughafen "die Zukunft des Fliegens" anzeigen: Durch diese lange Zeit zwischen Entwurf und Fertigstellung "hat er quasi eine ganze Phase der Architekturgeschichte des Massenfliegens übersprungen", erklärt Bernau. Billig-Airlines wie EasyJet und RyanAir spielten damals keine Rolle und haben es heute angesichts von Pandemie und Klimakrise besonders schwer.

Ein Flughafen der Entschleunigung

"Und jetzt erscheint so ein Flughafen mit so gediegenen Materialien wie französischem Nussbaumholz an wirklich jeder Oberfläche, die man sich vorstellen kann, oder ganz erlesen schönen Kalksteinfußböden mit herrlichen Intarsien drin", erklärt Bernau.

Im BER wird Fliegen wieder zu etwas Kostbarem und Außergewöhnlichem, wie Bernau sagt, zu einem Ort also, "wo man sich auch die Zeit dafür nehmen soll, sich diese schönen Oberflächenmaterialien anzugucken". Dennoch handelt es sich beim Willy-Brandt-Flughafen, wie er auch heißt, um "einen gänzlich unutopischen Bau", so Bernau, eher um einen "Nutzgegenstand".

(ckr)


"Betriebsstart ohne große Pannen": Den ersten Tag im regulären Betrieb des neuen Berliner Flughafens BER beobachtet Korrespondent Christoph Richter, hören Sie hier das Interview aus "Studio 9".

Mehr zum Thema

Flughafen BER - Die Spinne, der FEX und die Taxen
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 30.10.2020)

Berlins neuer Flughafen - Gemütlich, funktional und einfach sehr deutsch
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 19.08.2020)

Tierischer Flughafen - Was wird aus den Kaninchen in Tegel?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 03.06.2020)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsStillose Stilkritik
Annalena Baerbock, die Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, und Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, sitzen beim digitalen Bundesparteitag der Grünen gemeinsam im sogenannten Wohnzimmer.  (picture alliance/ dpa/ Kay Nietfeld)

Die "FAZ" hat am digitalen Parteitag der Grünen etwas auszusetzen: Sie stört die "unruhig wirkende Wischtechnik der Wände in Kotbraun". Was das Bühnenbild des Parteitags aber mit "Ostberliner WGs" zu tun haben soll, lässt sie leider unbeantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur