Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Mittwoch, 19.06.2019
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Fazit | Beitrag vom 10.06.2019

Architekturdebatte um "Rechte Räume"Formen bedeuten nicht immer das Gleiche

Nikolaus Bernau im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Ansicht des Walter Benjamin Platzes in Berlin Charlottenburg. Strenge, klare Formen bestimmen das Bild. (Mike Wolff / imago-images)
Der Walter-Benjamin-Platz in Berlin-Charlottenburg: klare und straffe Strukturen. (Mike Wolff / imago-images)

Eine neue Architekturdebatte ist entbrannt. "Rechte Räume" werden Bauten oder Orte genannt, denen nationalistische Bedeutungen zugeschrieben werden. Architekturkritiker Nikolaus Bernau beklagt in der Debatte verkürzte und vereinfachte Sichtweisen.

Die Debatte um "Rechte Räume" wurde ausgelöst durch eine Ausgabe der Zeitschrift "Arch+". "Da wird anhand einer Art Europareise anhand von Einzelfällen gezeigt, wie 'Rechte Räume' entstehen. Das geht über steinerne, kraftvolle Architektur mit großen Achsen", sagt unser Architekturkritiker Nikolaus Bernau. 

Straffe, klare Linien und ein merkwürdiges Zitat

In dieser Debatte ist auch die Arbeit des Architekten Hans Kollhoff am Walter-Benjamin-Platz in Berlin in den Verdacht geraten, nationalistisch zu sein. "Der Platz ist mit seinen sehr klaren und sehr straffen Strukturen bei der Eröffnung 2001 ein Statement gewesen und wurde auch damals sehr heftig kritisiert", sagt Bernau.

"Es wurden Parallen zu den Planungen des Architekten Marcello Piacentini für Mussolini gezogen oder zu den Entwürfen für Berlin in den späten 30er-Jahren. Man hätte aber auch Parallelen zu dem Palais du Tokyo oder dem Trocadero in Paris ziehen können. Da wurden ganz ähnliche Formen benutzt. Die wurden aber von linken Volksfrontregierungen gebaut, sind also überhaupt nicht faschistisch."

Auf einer Steinplatte ist folgender Text zu lesen: "Bei Usura hat keiner ein Haus von gutem Werkstein / die Quadern wohlbehauen, fugenrecht, / dass die Stirnfläche sich zum Muster gliedert." (Mike Wolff / TSP/ imago)Das Zitat aus einem Buch von Ezra Pound am Walter-Benjamin-Platz in Berlin ist Teil der Debatte um "Rechte Räume" in der Architektur. (Mike Wolff / TSP/ imago)

Das am Walter-Benjamin-Platz von Kollhoff auf einer Steinplatte angebrachte Zitat aus einem Buch des aufgrund seiner Bewunderung und Unterstützung für den italienischen Faschismus umstrittenen Autors Ezra Pound könne man tatsächlich antisemitisch lesen, sagt Bernau. "Das Wort Usura kann man als Wucherer übersetzen und das war in den 30er-Jahren die Konnotation für Juden. Man kann es aber auch als eine massive Kritik am Kapitalismus lesen, der alle handwerkliche Architektur zerstört hat."

Neue Epoche, neue Wahrnehmung

Das Kernproblem bei der Debatte sei, dass sie viel zu undifferenziert ausgetragen wird, meint Bernau. "Da wird so getan, als ob Architekturformen immer das gleiche bedeuten würden. Natürlich ist Architektur immer politisch. Aber sie wird in unterschiedlichen Epochen unterschiedlich wahrgenommen. Was aus einer bestimmten Idee gebaut wurde, kann 20 Jahre später ganz gegensätzlich interpretiert werden. Architektur ist nie so eindeutig, wie sie gerade in dieser Debatte dargestellt wird."

(rja)

Mehr zum Thema

Rechte Architekturpolitik - Zurück in "vermeintlich heilere Zeiten"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 24.05.2019)

"Rechte Räume" - Architektur ist immer politisch
(Deutschlandfunk, Corso, 26.10.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsLernen von den Romantikern
Das restaurierte Werk "Mönch am Meer" des Malers Caspar David Friedrichs wird am 21.01.2016 in der Alten Nationalgalerie in Berlin präsentiert. (Britta Pedersen/dpa)

Die jungen Klimaaktivisten mit Greta Thunberg an der Spitze könnten von den Romantikern lernen, schreibt "Die Zeit". Und meint damit Caspar David Friedrichs in Öl gebannten weiten Blick, der auch schon seine Zeitgenossen beeindruckte.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur