Seit 16:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 20.03.2021

Architekturbiennale in VenedigDer Deutsche Pavillon bleibt leer

Olaf Grawert im Gespräch mit Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zwei Frauen vor einer Hochhauskulisse. Im Hintergrund zwei Wale, die aus dem Wasser springen. (2038)
Das Team 2038 kuratiert den deutschen Pavillon und blickt aus einer fiktiven Zukunft zurück in die Gegenwart (2038)

Mit einem Jahr Verspätung soll im Mai die Architekturbiennale in Venedig eröffnet werden. Im Deutschen Pavillon wagt man den Blick zurück aus einer fiktiven Zukunft auf die Probleme der Gegenwart - und zwar coronakonform digital.

Auch die Architekturbiennale musste coronabedingt um ein Jahr verschoben werden. Nun soll sie am 21. Mai in Venedig eröffnet werden. Ob das Pandemiegeschehen das bis dahin zulässt, ist noch offen. Der deutsche Pavillon ist für alles vorbereitet. Die Inhalte – dabei handelt es sich vor allem um Filme – werden virtuell zugänglich und der eigentliche Ausstellungsort wird größtenteils leer sein, sagt der Kurator Olaf Grawert vom Team 2038, das den deutschen Pavillon kuratiert hat.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Die Grundidee war schon vor Corona die eines Rückblicks aus einem fiktiven Jahr 2038 auf heute. Dies geschehe im Bewusstsein, dass nochmal alles gut gegangen sei, sagt Grawert. "Das heißt, dass wir die großen Krisen gemeistert haben. Dass uns dann quasi eine tatsächliche Krise eingeholt hat, hat das Konzept nur noch gestärkt und hat eben zu einer Anpassung geführt."

Alternativen zum Privateigentum

Das bedeutet aber nicht, dass es in der Ausstellung vor allem um die Coronakrise gehen wird. Die großen Fragen der Zeit sollen thematisiert werden, die schon vor der Pandemie sichtbar gewesen seien, so Grawert, etwa "die Bodenfrage, die mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft als Thema angekommen ist". Gerade für Architekten sei die Bodenfrage zentral, denn "ohne Bauland kann ich nicht bauen". Es gehe auch um Alternativen zum Privateigentum.

Für Gawert steht jedenfalls fest: "Die Biennale wird stattfinden." Es sollte nicht vergessen, dass dies auch ein wichtiges Ereignis für das lokale Publikum sei. 

(ckr)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur