Seit 17:05 Uhr Studio 9

Freitag, 22.11.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 18.11.2015

Architektur-Kollektiv "Urban Think Tank"Was man von Caracas lernen kann

Hubert Klumpner im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Seit Jahren schon steht das ehemalige Hochhaus der Deutschen Welle in Köln leer. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)
Wie kann man leerstehende Bauten wie dieses Hochhaus in Köln für die die Unterbringung von Flüchtlingen nutzen? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Architekt Hubert Klumpner vom Planungs-Kollektiv "Urban Think Tank" (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Wie kann man das Leben in Städten verbessern? Und kann das in einer Stadt wie Caracas überhaupt gelingen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Planungs-Kollektiv "Urban Think Tank". Jetzt ist eine Ausstellung mit ihren Arbeiten in München zu sehen.

Das Architekturmuseum der TU München in der Pinakothek der Moderne zeigt ab dem 19.11.2015 eine Ausstellung über die Arbeiten des Planungs-Kollektivs "Urban Think Tank". Es wurde 1998 in Caracas, Venezuela von Alfredo Brillembourg und Hubert Klumpner gegründet. Von Anfang an setzten sie sich mit den sozialen und politischen Problemen der Stadt auseinander: 60 Prozent der Bewohner von Caracas leben in nicht genehmigten Siedlungen, in Favelas.

Hubert Klumpner, Professor für Architektur und Städtebau an der ETH Zürich, beschrieb im Deutschlandradio Kultur Denkansatz und Konzept von "Urban Think Tank":

"Es geht uns nicht um gezeichnete Architektur, nicht um Papierarchitektur, sondern um unsere Utopien, unsere Ideen, wie man Städte tatsächlich verbessern kann. Städte, die stark fragmentiert sind, in denen die Bevölkerung asymmetrisch in verschiedenen Einkommensgruppen lebt, die sich enorm voneinander unterscheiden."

Laborartige Situation in Caracas

Die soziale Situation in Caracas sei ein "Superlativ auf der Negativskala", sagte Klumpner. Sie erlaube es aber, in einer quasi laborartigen Situation Lösungen zu testen und zu entwickeln. Es handele sich um eine Architektur, die etwas verändern könne:

"Und das ist vielleicht auch etwas, was unsere Arbeit enorm zeitgemäß macht. Weil es uns wirklich darum geht, die Lebensumstände einer maximalen Anzahl von Menschen in Städten zu verändern."

Parkhäuser könnten zu günstigem Wohnraum werden

Inwieweit lassen sich die in Caracas gewonnenen Erkenntnisse übertragen – zum Beispiel auf die großen Probleme bei der Unterbringung von Flüchtlingen? Klumpner verwies beispielsweise auf den Leerstand von Immobilien in Deutschland:

"Wir bearbeiten derzeit solch ein Projekt an der ETH Zürich, wo wir uns Leerstände im ganzen Land ansehen, eine Art Atlas des Leerstands, der Brachen. Ein Projekt  das wir derzeit auch bearbeiten, ist, wie man Parkhäuser in eine Art von low-cost housing umwandeln kann. Also keine Sozialwohnungen, sondern günstiger Wohnraum in bereits existierenden Strukturen."

Mehr zum Thema

Archäologie und Politik - Schlacht um Jerusalem
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 22.10.2015)

Sozialistische Architektur in Polen - Die Wiederentdeckung des Betonquaders
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 23.09.2015)

"Die Bildende Stadt" - Berliner Summerschool verknüpft Stadtplanung und Bildung
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 18.09.2015)

Bauboom in Istanbul - Gentrifizierung auf Türkisch
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 15.09.2015)

Le Corbusiers Farben - Viel mehr als nur grau
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 27.08.2015)

Afrikas Bevölkerungswachstum - "Andere Zuwanderungspolitik gestalten"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 30.07.2015)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur