Seit 17:05 Uhr Studio 9
Montag, 25.01.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 07.01.2021

Architektur des KapitolsGebaute Demokratie

Nikolaus Bernau im Gespräch mit Gabi Wuttke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Kapitol in Washington D.C. (imago images / Kyodo News)
"Es ist ein Symbol der amerikanischen Demokratie", sagt Nikolaus Bernau über das Kapitol. (imago images / Kyodo News)

Nach den chaotischen Szenen in Washington steht das Kapitol im Fokus, auch als Gebäude. Der Architekturkritiker Nikolaus Bernau sagt, dass der Bau von Anfang an als offenes Haus geplant wurde. Das Volk sollte sich versammeln - allerdings friedlich.

Als Parlamentsbau habe das Kapitol in Washington keinerlei Vorbilder, sagt der Architekturkritiker Nikolaus Bernau: "Vor allen Dingen in dieser gigantischen Dimension." Zwar habe es große Kuppelbauten gegeben, zum Beispiel den Petersdom in Rom, aber als das Kapitol 1792 geplant worden sei, seien Parlamente normalerweise in provisorischen Gebäuden untergebracht gewesen.

Demokratisches Gesamtkunstwerk

Das Kapitol sei dagegen im Herzen von Washington als Symbol für die Macht des Parlaments gebaut worden, betont Bernau: "Viele der großen Diagonalachsen durch den Stadtplan beziehen sich auf das Kapitol." So sei der Bau das Zentrum der Politik Amerikas - und das seit über 200 Jahren.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Bernau nennt das Gebäude ein "Gesamtkunstwerk": "Im Kapitol sind die Werke der besten Maler und Bildhauer Amerikas. Da haben die besten Architekten mitgearbeitet. Das ist nicht nur ein Parlament, das ist nicht nur ein Verwaltungsbau. Das ist auch eine Ruhmeshalle, ein Kunstmuseum, eine Gedenkstätte. Aber das Entscheidende ist: Es ist ein Symbol der amerikanischen Demokratie."

Skandal im Haus des Volkes

So sei bei allen Details darauf geachtet worden, dass sie diese Demokratie repräsentieren. Die Säulen orientieren sich an denen der römischen Republik, nicht an denen des Kaiserreichs. Und die Kuppel ist nicht der einer Kirche nachgebildet: "Es ist die Kuppel eines profanen Gebäudes."

Und deshalb sei das Bauwerk auch immer offen gewesen, sagt Bernau: "Es gilt als das Haus des Volkes." Dass sich das Volk dann dort versammle, sei normal: "Was ungewöhnlich ist, dass es nicht friedfertig stattfand. Das ist der große Skandal." 

(beb)

Mehr zum Thema

Erstürmung des Kapitols - Trophäenbilder für die extreme Rechte
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 07.01.2021)

Zur Erstürmung des US-Kongresses - Gewalt ohne Konzept
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 07.01.2021)

Historische Bauwerke - Wenn Architektur das Fürchten lehrt
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 02.01.2021)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur