Seit 15:30 Uhr Tonart

Mittwoch, 19.12.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.03.2018

Architekt Gustav Peichl zum 90."Jedes Haus hat erotische Zonen"

Gustav Peichl im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
(imago / Viennareport)
Der Architekt und Karikaturist Gustav Peichl mit seinen Kindern Ina und Markus bei der Eröffnung der Ausstellung "Ironimus 90" am 3.3.2018 in Krems. (imago / Viennareport)

Aus Gustav Peichls Atelier stammen die Entwürfe vieler bekannter Gebäude, etwa der Bonner Bundeskunsthalle oder des Millenniums-Towers in Wien. An seinem 90. Geburtstag sprechen wir mit dem Wiener Baumeister, dem es immer um die Sinnlichkeit in der Architektur ging.

Heute feiert der Wiener Baumeister Gustav Peichl seinen 90. Geburtstag. Zahlreiche öffentliche Bauten in Deutschland und Österreich tragen seine Handschrift: die Bundeskunsthalle in Bonn, etwa, die Probebühnen der Münchner Kammerspiele und des Wiener Burgtheaters oder der Millenniums-Tower.

Auch zahlreiche Landesstudios des ORF hat er gestaltet: Mit einem kreisrunden Kern, um den herum die Studios und Verwaltungsräume gruppiert sind, wirken sie wie Tortenstücke. Deshalb nennt man diese Funkhäuser gerne "Peichl-Torten".

Architektur, die Sinnlichkeit ausdrückt

"Das Zentrum der inneren Halle, das muss Proportion haben, das muss Atmosphäre haben, und die erotischen Zonen. Das hat nichts mit Sex zu tun, aber mit Eros. Das wirkt auf die Menschen, wenn sie hineinkommen und sich dort wohlfühlen", sagt Peichl. "Und dann die angeschlossenen Studios (…) jeder Raum, wo man ein Studio drinnen hat, wo aufgenommen wird, ein Interview oder ein Musikstück oder was auch immer, das wirkt ja weiter. Und in dieser Wirkung gibt es wirklich Eros."

Diesen Eros müsse man als Architekt verfolgen, so Peichl über sein Credo:

"Aus meiner Sicht ist meine Architektur inhaltlich und äußerlich so geplant, dass jedes Haus Zonen hat, die sinnlich sind und die die Sinnlichkeit ausdrucken. Die erotischen Zonen hat jedes Haus, das qualitätvolle Architektur hat."

Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) mit Hammer, links der Architekt Gustav Peichl. Am 17.10.1989 fand im Regierungsviertel in Bonn die Grundsteinlegung der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland statt. Der Neubau soll rund 128 Millionen Mark kosten. (picture alliance /dpa/ / Tim Brakemeie)Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) mit Hammer, links der Architekt Gustav Peichl. Am 17.10.1989 fand im Regierungsviertel in Bonn die Grundsteinlegung der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland statt. (picture alliance /dpa/ / Tim Brakemeie)

Neben der Architektur arbeitete Peichl jahrzehntelang als Karikaturist "Ironimus" für verschiedene deutsche und österreichische Zeitungen, unter anderem für die "Süddeutsche". Er habe Spaß an guten Politikern gehabt, sagt Peichl. "Das hat ja begonnen bei Adenauer in der Bundesrepublik, Erhard, dann Helmut Kohl und bei uns in Österreich Bruno Kreisky natürlich." (uko)

Zu seinem 90. Geburtstag widmet das von ihm selbst entworfene Karikaturmuseum in Krems Gustav Peichl eine Ausstellung "Jetzt mal keine Politik! Cartoons von 1948 bis 2018". Ab dem 21. März zeigt auch das Museum für angewandte Kunst MAK in Wien eine Peichl-Ausstellung: "15 Bauten zum 90sten".

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMaria rockt
Maria, Joseph und Jesus, umringt von Tieren im Stall (imago stock&people)

Die "ZEIT"-Beilage "Christ und Welt" stellt klar: Maria steckt ihren Mann Joseph in die Tasche. Die "Süddeutsche" erörtert, wie man Weihnachten unbeschadet übersteht. Und der "Tagesspiegel" hat recherchiert, ob es nächstes Jahr wieder einen Nobelpreis gibt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur