Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 04.11.2015

Arbeitgeberverband gegen BundeszentraleWie Lobbyisten ein Schulbuch stoppten

Moderation: Max Oppel

Schüler der Klasse 7c der Heinrich-Hertz-Stadtteilschule in Hamburg nehmen am 24.03.2014 am Unterricht im Fach Mathematik teil. (dpa / Christian Charisius)
Welchen Einfluss haben Lobbyisten auf den Unterricht in deutschen Schulen? (dpa / Christian Charisius)

So erfolgreich kann Lobbyarbeit sein: Der Arbeitgeberverband protestierte gegen ein Buch der Bundeszentrale für politische Bildung zu "Ökonomie und Gesellschaft" - und prompt ließ das Bundesinnenministerium den Vertrieb des Bandes stoppen.

Mit dem Buch "Ökonomie und Gesellschaft" wollte die Bundeszentrale für politische Bildung Lehrern bei der Vermittlung ökonomischer Themen zu helfen. Doch aus Sicht der Arbeitgeber kam die Wirtschaft darin zu schlecht weg. Es folgte ein Brief von Peter Clever, Hauptgeschäftsführer bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, der per Kopie auch an das Innenministerium ging, dem die Bundeszentrale untersteht. Die Folge: Der Vertrieb des Bandes wurde gestoppt.

Unser Kollege Stefan Maas zeichnet den Fall nach und hat das Buch gelesen. Zeichnet es tatsächlich ein - wie Arbeitgebervertreter Clever sagt - "monströses Gesamtbild von intransparenter und eigennütziger Einflussnahme der Wirtschaft auf Politik und Schule"? Oder stellt nicht erst dieser Fall unter Beweis, wie monströs dieser Einfluss tatsächlich ist?

Mehr dazu in unserer Sendung "Kompressor" ab 14.07 Uhr.

Mehr zum Thema

Lobbyismus in Brüssel und Berlin - Leise Geschäfte an lauten Orten
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 09.09.2015)

Lobbyismus in Berlin - "Keine Fernsteuerung der Politik"
(Deutschlandfunk, Interview, 19.04.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Residenztheater München"Hamlet" überzeugt nur teilweise
Johannes Nussbaum als Hamlet steht auf der Bühne und hält einen Totenkopf. (Rezidenztheater München / Birgit Hupfeld)

191 Tage war das Münchner Residenztheater zu. Nun hat es für 200 Gäste wieder seine Türen geöffnet und startet mit einer Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Kritiker Michael Laages lobt den ersten Teil und ist vom zweiten umso mehr enttäuscht. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur