Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 16.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 25.07.2019

Arbeiten bei großer HitzeVon den Südeuropäern lernen

Dennis Nowak im Gespräch mit Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Bauarbeiter schaufelt Kies am 01.07.2015 in Berlin.  (picture alliance / dpa/Florian Gaertner)
Wer schaufelt auch in größter Mittagshitze? Niemand außer den Deutschen, meint der Arbeitsmediziner Dennis Nowak. (picture alliance / dpa/Florian Gaertner)

Arbeit muss sein, auch bei großer Hitze, meint Dennis Nowak. Allerdings könnten wir uns in den Mittelmeerländern abschauen, bestimmte Zeiten zu meiden, sagt der Münchner Arbeitsmediziner: "Da arbeitet kein Bauarbeiter zwischen 12 und 16 Uhr."

Hitzefrei für Bau- und Landarbeiter und andere, die bei diesen Temperaturen draußen arbeiten müssen? Recht auf Arbeiten von zu Hause aus, "sofern dem keine betrieblichen Gründe entgegenstehen"? Das fordern die Grünen im Bundestag in ihrem soeben vorgelegten Hitzeaktionsplan.

Dennis Nowak, Arbeitsmediziner am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, begrüßt manche dieser Ideen, glaubt aber nicht, dass wir die Arbeit "so ohne Weiteres abschaffen können. Im Winter kann draußen nicht gebaut werden, weil Schnee liegt, und im Sommer hitzefrei, dann werden unsere Straßen auch nicht besser aussehen." Ein paar Vorschläge hat er trotzdem:

"Ich glaube, man muss einfach ein bisschen intelligentere Gleitzeitregelungen und Arbeitszeitverlagerung anpeilen." Deutsche Bauarbeiter arbeiten nämlich zu falschen Zeiten, sagt er: "Wenn wir ins Mittelmeergebiet gucken oder nach Südamerika, da arbeitet kein Bauarbeiter zwischen 12 und 16 Uhr. Das sieht man nur in Deutschland." Vernünftiger sei es, "die heißesten und sonnenreichsten Stunden mit dem höchsten Risiko der UV-Bestrahlung zu meiden und davor und danach zu arbeiten".

Auch an andere Risikogruppen denken

Schwere körperliche Arbeit erhöht das Risiko eines Hitzeschlags zusätzlich. "Es ist sicherlich nicht klug, Straßenbauarbeiten bei 40 Grad Hitze ungeschützt zu machen, wie man es hier überall sieht", meint Nowak. "Wenn ich hier aus dem Fenster gucke, sehe ich Arbeiter mit nacktem Oberkörper zur größten Sonnengluthitze und UV-Strahlung herumlaufen. Das muss nicht sein - da kann man ein Sonnensegel drüber spannen."

Bei sommerlicher Hitze erfrischt sich ein Bauarbeiter am 11.7.2003 auf einer Baustelle vor der Frankfurter Skyline mit einem Schluck Wasser. Bei Sonne und Temperaturen um 25 Grad ist ein Arbeitsplatz im Freien auch nicht immer ideal... | Verwendung weltweit (dpa)Dieser Arbeiter macht etwas richtig und etwas falsch: Trinken und Sonnenschutz, aber viel nackte Haut. (dpa)

Auch in Innenräumen sollte man an Risikogruppen denken, sagt Nowak: Ältere, Pflegebedürftige, Demenzkranke, die das Trinken vergessen, Übergewichtige, kleine Kinder.

Was tun gegen Hitze?

Der Arbeitsmediziner empfiehlt Maßnahmen auf drei Ebenen:

Technisch: Verdunkeln, verschatten, Ventilatoren und Klimaanlagen benutzen, gescheit lüften, und zwar morgens und nachts.

Organisatorisch: "Eine Gleitzeit wäre zu fordern. Auch Homeoffice ist eine vernünftige Idee - ist auch gut für die CO2-Bilanz."

Persönlich: Trinken, trinken, trinken.

(fmay)

Mehr zum Thema

Hitze - Jammern übers Wetter ist entlastend
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 24.07.2019)

Düsseldorf reagiert auf den Klimawandel - Neue Bäume für die Stadt
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 23.07.2019)

Sommerperiode - Eine kühle Wohnung auch bei Hitze
(Deutschlandfunk, Verbrauchertipp, 15.07.2019)

Interview

Klimakonferenz in MadridKeine Einigung in zentralen Punkten
Greta Thunberg hinter einem leeren Wasserglas bei Ihrem Auftritt auf einem Podium während der Klimakonferenz in Madrid. (picture alliance / nordphoto / Alterphoto / Manu R.B.)

"Recht schwache Beschlüsse und in manchen Bereichen überhaupt keine": DLF-Redakteur Georg Ehring ist enttäuscht von den Ergebnissen der Klimakonferenz in Madrid. Immerhin sei durch die Abschlusserklärung ein völliger Gesichtsverlust vermieden worden.Mehr

Mit Videoclips gegen die AfDSchmaler Grat zum Populismus
Johannes Kahrs (SPD) während der Generaldebatte zum Bundeshaushalt 2020 im Bundestag. (picture alliance / Michael Kappeler / dpa)

"Rechtsextremisten wie Sie, die stehen mir bis hier!" Viele Politiker posten auf Twitter Videos, die zeigen, wie sie AfD-Abgeordneten im Bundestag Paroli bieten. Der Politikberater Martin Fuchs findet die Strategie richtig - aber nicht ungefährlich. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur