Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 18.09.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 04.04.2018

Apple schlägt neue Behinderten-Emojis vorAktivistin: "Mehr als nur ein netter Gag"

Judyta Smykowski im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Auszug aus Apples Emoji-Vorschlag an das Unicode Consortium (Screenshot Unicode.org)
Bald als Emojis? Eine Frau und ein Mann im Rollstuhl - Auszug aus Apples Vorschlag an das Unicode Consortium (Screenshot Unicode.org)

Es gibt vielleicht bald neue Emojis, die auch behinderte Menschen zeigen. Der Aktivistin und Journalistin Judyta Smykowski gefällt diese Idee - doch sie geht ihr noch nicht weit genug.

Gibt es bald Emojis auf jeden Telefon, die Menschen im Rollstuhl oder mit Prothesen abbilden? Wenn es nach Apple geht, dann schon: Der Tech-Konzern hat bei der zuständigen Kommission entsprechende Vorschläge gemacht. Grundsätzlich sei das zu begrüßen, aber es seien eben nur die Behinderungen, die gezeigt werden, meint die Aktivistin und Journalistin Judyta Smykowski.

"Ich bin im Rollstuhl unterwegs und mein Rollstuhl kommt im Chat nicht sehr oft zur Sprache ", sagt sie. "Man müsste das auf ein anderes Level tragen und den Menschen mit Behinderung auch als Journalistin zeigen, so wie ich es zum Beispiel bin." Man sollte die Berufe, für die es heute bereits unterschiedliche Emojis gibt, auch mit Menschen mit Behinderungen zeigen, mit einem Rollstuhl oder mit einer Hörhilfe. "Wir sehen uns nicht einfach nur als behinderte Menschen - wir haben Interessen und Jobs wie jeder andere auch."

"Noch keine richtig inklusive Gesellschaft"

"Wir sind noch keine richtig inklusive Gesellschaft", sagt Smykowski. Solche Emojis könnten deshalb helfen, Behinderte in der Kommunikation sichtbarer zu machen - genauso wie man bei vielen Emojis ja mittlerweile auch das Geschlecht oder die Hautfarbe auswählen könne. "Das wäre ein guter Schritt, wenn alle Menschen diese Symbole auf ihrer Tastatur hätten."

Solche Emojis sind aber mehr als nur ein netter Gag, meint Smykowski. "Ich finde das wichtig für das gesellschaftliche Bewusstsein. Emojis sind so eine Selbstverständlichkeit geworden - und wenn dadurch das Bewusstsein entsteht, dass es da auch noch andere Menschen gibt, dann wäre das ein wichtiger Schritt."

(inh)

Laden Sie hier den vollständigen Vorschlag von Apple herunter (pdf).

Mehr zum Thema

Das Emoticon wird 35 - Mehr als nur Mondgesichter
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 19.09.2017)

Sinn und Unsinn neuer Emojis - Beitrag zur Völkerverständigung?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 13.12.2016)

Diversität in Messenger-Diensten - Müssen Emojis politisch korrekt sein?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 21.06.2016)

Fazit

Wolfgang Joops AutobiografieDie Prägungen der Kindheit
Wolfgang Joop blickt freundlich lächelnd in Richtung des Betrachters. (Christoph Soeder / picture alliance / dpa)

Wolfgang Joop ist neben Jil Sander der erfolgreichste lebende deutsche Modemacher und schuf mit seiner Marke JOOP! ein Imperium. Nun hat er eine Autobiografie geschrieben - ein Buch über seine Kindheit, Jugend und die ersten Schritte als Modemacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur