Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 24.11.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 07.02.2011

Anwalt: Olympia-Gegner werden an den Pranger gestellt

Eigentümer wollen "Familienbesitz unbeschadet belassen haben"

Ludwig O. Seitz, Rechtsanwalt (privat)
Ludwig O. Seitz, Rechtsanwalt (privat)

Der Anwalt von über 60 Grundstücksbesitzern, die ihre Flächen nicht für die Olympischen Spiele 2018 zur Verfügung stellen wollen, falls München den Zuschlag erhält, sieht seine Mandanten zu Unrecht öffentlich an den Pranger gestellt.

Ludwig Seitz sagte, die von ihm vertretenen Eigentümer seien "beseelt" von dem Wunsch, dass ihre Grundstücke von einer solchen Massenveranstaltung verschont blieben. Im Gegensatz zur Ski-Weltmeisterschaft seien die Olympischen Spiele "einfach eine Nummer zu groß" für Garmisch-Patenkirchen.

Wenn behauptet werde, seine Mandanten wollten nur den Preis hochtreiben, dann sei das üble Nachrede, sagte Seitz. Seit Monaten betonten die Grundstückseigentümer, dass sie nicht verhandeln wollten. "Die betroffenen Eigentümer wollen ihren Familienbesitz unbeschadet belassen haben", sagte Seitz.

Druck auf seine Mandanten werde auch durch falsche Tatsachenbehauptungen ausgeübt, kritisierte der Anwalt. So behaupte beispielsweise die bayrische Staatskanzlei, sie sei im Gespräch mit den Grundeigentümern. "Das ist schlicht falsch", sagte Seitz.

Sie können das vollständige Gespräch mit Ludwig Seitz mindestens bis zum 07.07.2011 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Beginn der Ski-WM in Garmisch im Schatten von Olympia-Querelen

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur