Seit 17:30 Uhr Kulturnachrichten

Donnerstag, 13.12.2018
 
Seit 17:30 Uhr Kulturnachrichten

Thema / Archiv | Beitrag vom 16.06.2008

Anwältin: Einbürgerungstest schließt Menschen ohne Bildung aus

Individuelle Handhabung wäre angemessen

Verhindert der Einbürgerungstest die Integration? (AP)
Verhindert der Einbürgerungstest die Integration? (AP)

Bei dem ab September geltenden, bundeseinheitlichen Einbürgerungstest haben Menschen mit niedrigem Bildungsniveau nach Ansicht der Anwältin für Ausländerrecht, Ilkur Baysu, keine Chance. Sie halte es für problematisch, die Staatsbürgerschaft an intellektuelle Fähigkeiten zu koppeln.

Um ein politisches System zu verstehen, müsse man abstrahieren können und eine gewisse Bildung haben, sagte Baysu im Deutschlandradio Kultur. Ungebildete, Ältere oder Frauen seien dazu aber oft nicht in der Lage: "Menschen, die keinen Grundschulabschluss haben, die gerade mit 'Ach und Krach' lesen können - für die ist eine Einbürgerung bei diesen Voraussetzungen eigentlich ausgeschlossen."

Deutschkenntnisse sollten Voraussetzung für eine Einbürgerung bleiben, sagte die Anwältin. Es gebe jedoch Beispiele von Menschen, die Deutsch sprächen, im alltäglichen Leben zurecht kämen, denen es aber dennoch an der Fähigkeit mangele für einen derartigen Test zu lernen. Die Frage sei jedoch: "Warum soll ein Analphabet nicht Deutscher werden können?""

Baysu sprach sich für ein flexibles Vorgehen aus. Die Fragen des Einbürgerungstests seien sinnvoll für Menschen, "die das intellektuelle Zeug dazu haben". Man solle aber "im individuellen Fall schauen, ob ein Mensch, der diesen Test nicht bestanden hat, nicht vielleicht trotzdem eingebürgert werden kann, weil die sonstigen Umstände stimmen". Denn möglicherweise sei jemand nicht deswegen durchgefallen "weil er nicht willig ist, die deutsche Gesellschaftsordnung und das Rechtssystem zu kennen, sondern einfach weil er dazu intellektuell nicht fähig ist".

Das vollständige Interview mit Ilkur Baysu können Sie mindestens bis zum 16. November 2008 in unserem Audio-on-demand-Angebot nachhören. (MP3-Audio)

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur