Seit 23:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 23.04.2015

AntisemitismusLackmustest einer modernen Gesellschaft

Von Armin Nassehi

Podcast abonnieren
Teilnehmer der Kundgebung "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" des Zentralrats der Juden in Deutschland stehen am 14.09.2014 vor dem Brandenburger Tor in Berlin. (picture alliance / dpa / Maja Hitij)
Teilnehmer der Kundgebung "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" am 14.09.2014 in Berlin (picture alliance / dpa / Maja Hitij)

Wie sieht es zwei Generationen nach dem Holocaust aus? Antisemitismus sei zu einer Art weltweiten Markenartikel geworden, meint der Soziologe Armin Nassehi.

Machen wir uns nichts vor: Antijüdische Ressentiments sind jederzeit abrufbar, auch wenn sie gelegentlich im Gewande der freundlichen Rede daherkommen. Doch der Antisemitismus ist nicht nur allgegenwärtig – er hat sich auch globalisiert. Er ist zu einer weltweiten Marke geworden. Er funktioniert, wie jede gute Marke, ohne weitere Erklärung und Nachfragen. Wie konnte es dazu kommen, dass antisemitische Sätze weltweit anschlussfähig sind?

Um das zu verstehen, so glaube ich, müssen wir uns vergegenwärtigen, welche merkwürdig paradoxe Funktion gerade der bürgerliche Antisemitismus im 18. und 19. Jahrhundert hatte. Zu dieser Zeit entstand ein moderner Universalismus, der wenigstens rechtlich keine Unterschiede zwischen den Menschen mehr machen wollte und letztlich auch die Ausgrenzung und das Absondern der Juden nicht mehr zulassen konnte.

Im Zuge der Aufklärung und der Entstehung moderner Rechtssysteme hätten Juden wie alle anderen zu Staatsbürgern und vollwertigen Mitgliedern der Gesellschaft werden müssen. Es war nicht mehr zulässig, Menschen prinzipiell als Ungleiche zu behandeln – und letztlich fanden sich kaum mehr Gründe, dies nicht auch auf Juden anzuwenden. Die alten Ressentiments fanden sich trotzdem sogar in Rechtsnormen wieder. Man verweigerte den Juden schlicht die vollen Teilhaberechte, etwa im Staatsdienst oder an Universitäten.

Fremde, die genau so waren wie wir selbst

Das Paradoxe des Jüdischen bestand aber darin, dass man es letztlich nicht vom Eigenen unterscheiden konnte. Überrascht stellte man fest, dass das Jüdische gar nicht anders war – außer eben: jüdisch zu sein. Das erst hat das Jüdische so mystifizieren können, weil die einzige Andersheit darin bestand, dass der Jude ein Jude war. Sie waren Fremde, aber Fremde, die genau so waren wie wir selbst, außer eben, dass sie andere waren – was für eine unlogische und paradoxe Figur.

Aber dies Unlogische und Paradoxe hat gerade die Funktion des Antisemitismus ausgemacht. Und tut es bis heute. Die andere Seite – der Wilde für den Zivilisierten, der Franzose für den Deutschen, der Prolet für den Bürger, der Orientale für den Europäer –, diese andere Seite dient stets dazu, die eigene Position positiv ausdrücken zu können. Die Juden ließen und lassen sich dafür noch besser missbrauchen, denn sie sind stets die inneren anderen. Der Jude als Symbol für die inneren Anpassungsstörungen mit Modernisierungsprozessen – das funktioniert auch heute.

Das Jüdische stellt alles Gewohnte in Frage

Deshalb finden wir im Antisemitismus bis heute die Spuren des Antikapitalistischen. Wir finden bis heute den Vorwurf, der Jude sei halt- und bindungslos. Der Antisemitismus strotzt nur so vor anti-amerikanischen Motiven. Das Jüdische dient als Symbol für eine Modernisierung, die alles Gewohnte in Frage stellt.

Diese Motive haben sich seit dem 19. Jahrhundert kaum geändert, und sie sind der Markenkern eines Antisemitismus, der im Wortsinne fraglos, fragenlos funktioniert. Das Antijüdische finden wir deshalb vor allem bei denjenigen, denen die westliche, liberale Denkungsart und Lebensart zuwider ist. Bei den Rechtskonservativen, die stets einen anderen brauchen, um die Eigenen identifizieren zu können. In einer islamischen Welt, der der Westen stets als geopolitischer Modernisierungsdruck begegnet. Bei Linken, denen die liberale westliche Lebensform stets als zu unreguliert erscheint.

All das scheint dem kollektiven Gedächtnis näher zu sein, als wir es glauben wollen. Und deshalb ist der Antisemitismus immer noch der Lackmus-Test für die Frage, wie wir uns eine moderne Gesellschaft vorstellen.

Soziologe Armin Nassehi. (imago / Horst Galuschka)Soziologe Armin Nassehi (imago / Horst Galuschka)Armin Nassehi, geboren 1960 in Tübingen, ist Professor für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er wuchs in Deutschland und im Iran auf, studierte Erziehungswissenschaften, Philosophie und Sozialwissenschaften. Armin Nassehi arbeitet zu politischen und kulturellen Themen. Seit Herbst 2011 ist er neuer Herausgeber des Kursbuches. Sein Buch "Die letzte Stunde der Wahrheit – Warum rechts und links keine Alternativen mehr sind und Gesellschaft ganz anders beschrieben werden muss" erschien im Frühjahr 2015 im Murmann Verlag.

Mehr zum Thema:

Antisemitismus in Ungarn - Die Blutanklage
(Deutschlandfunk, Das Feature, 26.05.2015)

Antisemitismus - Juden – bitte nicht kuschen!
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 21.04.2015)

Antisemitismus in Frankreich - Muslime und Rechtsextreme sind im Hass vereint
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 20.04.2015)

Debatte um Luthers Antisemitismus - "Luther ist keine Leitfigur"
(Deutschlandfunk, Interview, 03.04.2015)

Antisemitismus in Deutschland - Angst, dass so etwas wieder passiert
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.03.2015)

Gemeinsames Erinnern - Diskussionen um Antisemitismus
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 12.03.2015)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Renaissance des GedrucktenDer schnelle Trost der Bücher
Eine Illustration zeigt ein Paar beim lesen auf dem Sofa vor einem Bücherregal. (imago / fStop Images / Malte Mueller)

In persönlichen Krisen – genauso wie in globalen – greifen wir auf alles zurück, was uns Halt verspricht. Selbst dicke Bücher werden nun plötzlich durchgelesen. Der Bücher-Boom wird aber nicht von Dauer sein, meint der Publizist Michael Schikowski.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur