Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 13.04.2018

Antisemitismus-Kritik bei Echo-Preisverleihung Campino kritisiert, Helene Fischer schweigt

Martin Böttcher im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
12.04.2018, Berlin: Kollegah (r) und Farid Bang erhalten den Echo für Album des Jahres bei der 27. Verleihung des Deutschen Musikpreises Echo. Die Rapper halten eine Karrikatur von Sänger Campino mit Heiligenschein hoch, welches sie versteigern wollen. Foto: Jörg Carstensen/dpa | Verwendung weltweit (Jörg Carstensen/dpa)
Die Rapper Kollegah (r) und Farid Bang wurden mit dem Echo für das Album des Jahres ausgezeichnet. Kollegah hielt eine Karikatur des Sängers Campino mit Heiligenschein hoch, der die Musiker in einer Rede kritisiert hatte. (Jörg Carstensen/dpa)

Die Ansprache des Sängers Campino wurde bei der Echo-Preisverleihung zum wichtigsten Thema des Abends. Er kritisierte die Preisträger Kollegah und Farid Bang für ihre umstrittenen Texte - und erntete deren Widerspruch. Unser Musikkritiker Martin Böttcher war dabei.

Schon vor der Echo-Preisverleihung der deutschen Musikindustrie hatte es heftige Diskussionen gegeben. Das in den Kategorien "Album des Jahres" und "Hip-Hop/Urban National" nominierte Rap-Duo Kollegah und Farid Bang war für eine Textzeile aus ihrem Song "0815" wegen angeblichem Antisemitismus und Sexismus in die Kritik geraten.

Campino rügt umstrittene Texte

Der Streit wurde auch zum wichtigsten Thema der Preisverleihung, sagte unser Musikkritiker Martin Böttcher im Deutschlandfunk Kultur. Der Leadsänger der Band Tote Hosen, Campino, hatte die umstrittenen Texte zum Anlass genommen, seine Musikerkollegen zu kritisieren. "Im Prinzip halte ich Provokation für gut und richtig", sagte Campino. "Aber man muss unterscheiden zwischen dieser Art als Stilmittel oder einer Form von Provokation, die nur dazu da ist, um zu zerstören und andere auszugrenzen." Für ihn persönlich sei diese Grenze überschritten.

Kulturredakteur Hartwig Vens sagte im "Kompressor"-Gespräch:
"Campino hat ein kluges und treffendes Statement abgegeben, aber es ist ein Rätsel, warum von den anderen Nominierten - wie Beatsteaks, Kraftklub, Deichkind, Fünf Sterne Deluxe, Casper, Feine Sahne Fischfilet, Tocotronic - niemand den Mund aufmacht." Der Bundesverband Musikindustrie als Echo-Veranstalter verweigere die Verantwortung - man sei ein Wirtschaftsverband -, so Hartwig Vens weiter. So mache man sich zum Gehilfen.
Hören Sie hier das ganze Interview:

Widerspruch von Kollegah

Campino bekam viel Applaus aus dem Publikum, aber auch Buhrufe aus der Hip-Hop-Ecke, sagte Böttcher. Nach der Auszeichnung der beiden umstrittenen Rapper habe Kollegah sich zu diesem Vorwurf geäußert und kritisiert, dass sich Campino als moralische Instanz aufspiele und seine Musikerkollegen an den Pranger stelle. Das sei relativ stillos und gehöre sich nicht für einen so großen Musiker wie Campino, sagte Kollegah und erntete aus dem Publikum heftige Buhrufe.

Helene Fischer schweigt

"Man hatte so das Gefühl, Campino hat vielen aus dem Herzen gesprochen und hat eben das thematisiert, was der Echo selber als Veranstaltung nicht in der Lage war im Vorfeld zu klären", sagte Böttcher. Allerdings hätten die anderen Musiker Campino mit seiner Kritik ziemlich alleine gelassen. Es habe sich niemand sonst zu dem Thema geäußert. Der Musikkritiker vermisste vor allem, dass Helene Fischer kein Wort verlor, die eine Künstlerin mit besonderer Strahlkraft sei. "Was hätte so ein Halbsatz von ihr, einfach mal zu so einem Thema, was hätte er eventuell auslösen können?"

Kommerzielle Veranstaltung ohne Inhalte  

Böttcher kritisierte die Echo-Verleihung zudem als rein kommerzielle Veranstaltung der Musikindustrie. Es werde eben nur Musik ausgezeichnet, die sich viel verkauft habe, aber um Inhalte gehe es nicht. "Die Veranstaltung in dieser Form braucht meiner Ansicht nach niemand mehr", sagte Böttcher. "Gesellschaftliche Debatten können da offenbar nicht geführt werden." Die Preisträger könne man sich vorher ausrechnen.

Mehr zum Thema

Streit um Musikpreis Echo - Mit stampfenden Schritten in Richtung Intoleranz
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 11.04.2018)

Deutscher Rap - "Jugendliche konsumieren antisemitische Textzeilen unkritisch"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 12.04.2018)

Rap-Duo Kollegah und Farid Bang - Umstritten und unterkomplex
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 05.04.2018)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur