Seit 19:05 Uhr Die besondere Aufnahme
Samstag, 24.10.2020
 
Seit 19:05 Uhr Die besondere Aufnahme

Das Blaue Sofa | Beitrag vom 14.10.2020

Anna Mayr: "Die Elenden"Arbeitslose – verachtet und gebraucht

Moderation: Vivian Perkovic

Beitrag hören
Die Autorin Anna Mayr steht vor einer Wand und schaut ernst in die Kamera (Anna Tiessen)
Wer in Deutschland keine Arbeit hat, muss sich ständig dafür rechtfertigen, kritisiert die "Zeit"-Redakteurin Anna Mayr. (Anna Tiessen)

In ihrem Buch "Die Elenden" beschreibt Anna Mayr eine Gesellschaft, in der der Wert des Einzelnen vor allem über seine Arbeit definiert wird. Und in der Arbeitslose trotzdem eine wichtige Funktion erfüllen.

Als Kind zweier Langzeitarbeitsloser weiß die Autorin und "Zeit"-Journalistin Anna Mayr, was es bedeutet, in Deutschland arm zu sein – und ausgegrenzt. Der Wert von Lohnarbeit werde bei uns zu hoch gehangen, kritisiert sie. "In unserer Gesellschaft definiert Arbeit die einzelne Person. Man ist vor allem seine Arbeit." Und wenn man seine Arbeit verliere, "dann ist man auf einmal nichts mehr".

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

In ihrem Buch "Die Elenden" beschreibt Anna Mayr, was Arbeitslosigkeit für die Betroffenen bedeutet und welche Funktion sie in der Gesellschaft spielt: nämlich ein Mittel zur sozialen Abgrenzung nach unten einerseits und andererseits ein Drohmittel, um Menschen dazu zu bringen, schlecht bezahlte, prekäre Jobs anzunehmen.

Ausdrücklich will Mayr ihr Buch nicht nur als einen persönlichen, biografisch geprägten Blick auf das Phänomen Arbeitslosigkeit verstanden wissen. "Ich bin als Autorin sehr viel mehr als meine Kindheit", betont sie.

"Ich glaube, dass wir als Person lernen müssen, über unseren Einzelfall hinauszudenken und bereits sein müssen, die Welt zu verstehen."

(uko)

Anna Mayr: "Die Elenden"
Hanser Verlag, Berlin 2020
208 Seiten, 20 Euro

Mehr zum Thema

Armut in Deutschland - "Wir müssen das Nichtarbeiten enttabuisieren"
(Deutschlandfunk, Interview, 9.8.2020)

Soziologe zu Sanktionen bei Hartz IV - Hilfe hilft, Strafen nicht
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 06.11.2019)

Arbeitslos in Corona-Zeiten - „Es ist sauschwer, optimistisch zu bleiben“
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 29.06.2020)

Lesart

Bob Woodward: "Wut"Ein Präsident redet sich in Rage
Cover des Buchs "Wut": darauf ein sehr nahes Porträt von Donald Trump, nur die eine Gesichtshälfte ist zu sehen, darauf in roten Buchstaben der Titel "Wut".  (Carl Hanser Verlag / Deutschlandradio)

Insgesamt 17 Interviews hat die US-amerikanische Reporterlegende Bob Woodward mit US-Präsident Donald Trump geführt. In seinem jetzt auf Deutsch erscheinenden Buch "Wut" kommt Woodward zu dem Schluss: Trump sei "der falsche Mann für den Job".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur