Seit 14:05 Uhr Kompressor

Montag, 10.08.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Lesart | Beitrag vom 28.04.2020

Anke Kuhl über ihren Comic "Manno!"Klobürstenkampf um eine gepunktete Unterhose

Moderation: Frank Meyer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Foto zeigt die Jugendbuchautorin Anke Kuhl auf dem Literaturfestival Lit.Kid.Cologne. (picture alliance / Henning Kaiser / dpa)
Hat die Gabe, lustige Geschichten zu erzählen: die Jugendbuchautorin Anke Kuhl. (picture alliance / Henning Kaiser / dpa)

Anke Kuhl erzählt im Comic "Manno!" Geschichten aus ihrer Kindheit. Sie nimmt uns mit in eine Welt, die bei aller familiären Intimität nicht ohne Brüche ist. Idyllisch, lustig, traurig - und immer ein großes Lesevergnügen.

In ihrem neuen Comic "Manno!" erzählt die Jugendbuchautorin Anke Kuhl Geschichten aus ihrer Kindheit in einer hessischen Kleinstadt. "Alles genauso in echt passiert", heißt der Untertitel des Werks - und Kuhl versichert, dass das auch wirklich stimmt.

Anke Kuhl hat einen frechen, lockeren Strich, es gibt ernste Kulleraugen in Kindergesichtern, die nicht ständig lächeln. In "Manno!" lässt sie die Leser eintauchen in eine Welt, in der Oma und Opa noch im selben Haus leben und gerne Sprüche über den Arsch als solchen klopfen - und in der man als Kind nachmittags auf ziemlich abseitige Ideen kommen kann.

Buchcover auf orangefarbenem Hintergrund. (Klett Kinderbuch/ Deutschlandradio)Auf dem Cover wird noch Eis geleckt, im Buch selbst geht es dann auch um Klobürsten. (Klett Kinderbuch/ Deutschlandradio)

Da ist zum Beispiel der Streit um eine Unterhose, türkisfarben gepunktet, der in einem Klobürsten-Kampf zwischen Anke und ihrer Schwester Eva endet, die schimpfende Mutter selbstverständlich inklusive.

Es ist eine Welt, die bei aller Familienintimität nicht ohne Brüche ist. Ein berührendes Buch für Kinder und Erwachsene - mit einer immensen Spannbreite von quietschkomisch bis tieftraurig.

Alle Figuren sind liebenswert

Kuhl erzählt von sehr unterschiedlichen Reaktionen auf das Buch. Einige sähen vor allem eine idyllische Kindheit, berichtet sie. "Andere sagen: Das ist ja ganz schön krass, was für ein abgründiges Kind du warst."

Wie dem auch sei: Kuhl steht dazu. Alle ihre Figuren seien in ihren Augen liebenswert, betont sie. "Ich kann gar nicht anders."

(ahe)

Anke Kuhl, Jahrgang 1970, hat in Mainz und Offenbach Zeichnen studiert und arbeitet seit 1998 als Illustratorin in der Ateliergemeinschaft LABOR. Für das Buch "Alles Familie!" wurde sie mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Sie lebt mit Mann, Sohn und Tochter in Frankfurt am Main.

Anke Kuhl: Manno! Alles genauso in echt passiert
Klett Kinderbuch Verlag, Leipzig 2020
144 Seiten, 16,- EUR

Mehr zum Thema

Stefanie Höfler: "Helsin Apelsin und der Spinner" - Die gewaltige rote Kribbelwelle
(Deutschlandfunk, Bücher für junge Leser, 04.04.2020)

Bestenliste - Die besten 7 im Monat März
(Deutschlandfunk, Bücher für junge Leser, 07.03.2020)

Sexualität im Kinder- und Jugendbuch - Wenn das Kind zwei Mamas hat
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 12.07.2016)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur