Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 26.07.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lesart | Beitrag vom 27.05.2021

Anja Tack: "Riss im Bild"Deutsch-deutscher Bilderstreit

Von Ingo Arend

Buchcover zu Anja Tack: "Riss im Bild" (Deutschlandradio / Wallstein)
Freiheit im Westen, "Staatskunst" im Osten? So einfach lässt sich die Geschichte der Kunst im geteilten Deutschland nicht sortieren. Anja Tack rollt eine polarisierte Debatte neu auf. (Deutschlandradio / Wallstein)

DDR-Künstler waren staatshörig und darum sei auch ihre Kunst nicht ernst zu nehmen. Dieser Vorwurf wurde in der BRD oft formuliert. Die Historikerin Anja Tack rekonstruiert den Streit und zeigt, wie sehr er ein Stellvertreterkrieg war.

"Arschlöcher, Jubelmaler, Staatskünstler". In einem legendären Interview zog 1990 der Maler Georg Baselitz über DDR-Kollegen wie Willi Sitte, Bernhard Heisig oder Wolfgang Mattheuer her.

Nur jene, die rechtzeitig das Land verlassen hätten, so befand der 1957 selbst aus der DDR emigrierte Künstler, seien als Künstler zu bezeichnen. Spätestens seit diesem Donnerwort klebt an der Kunst aus der DDR das Etikett der Nichtkunst.

Um Kunst ging es fast nie

Die Historikerin Anja Tack will diese leidige Streitfrage nun nicht final entscheiden. Der Wissenschaftlerin am Zeithistorischen Institut in Potsdam, Jahrgang 1978, geht es in ihrem Buch über den deutschen Bilderstreit vielmehr um eine Diskursanalyse.

In diesem Streit, so kann es Tack nachweisen, ging es fast nie um die Kunst selbst, sondern um außerästhetische Kriterien. Mal wurde die Qualität von Künstlern danach beurteilt, wie nahe sie an der Macht waren, mal danach, ob sie emigrierten oder ob sie Dissidenten waren.

Obwohl eine Doktorarbeit, ist Tacks Werk ein flüssig und verständlich geschriebenes Buch. Bislang gibt es keinen vergleichbaren, ähnlich gut belegten Überblick über eine der großen deutschen Kulturdebatten.

Von der Implementierung des "Bitterfelder Weges" 1959 über die umstrittene, die DDR ignorierende Ausstellung "Westkunst" 1981 in Köln, von der Warnung vor dem Kulturkahlschlag Ost nach 1989 bis zum Hype um die Maler der "Leipziger Schule" beleuchtet Tack akribisch noch die letzten diskursiven Verästelungen dieses Glaubenskampfes.

Welche Freiräume waren möglich?

Tack wartet nicht mit der einen, markanten These auf. Vielmehr gelingt ihr mit der minutiösen Nachzeichnung der Auseinandersetzung der Beleg, dass die binär codierte Debatte die Erkenntnis behindert hat, welche Freiräume sich Künstlerinnen und Künstler in der DDR erarbeiten konnten.

Auch wenn das Machtmonopol der SED über den Kultursektor nie angetastet wurde: Bereits Anfang der 1960er-Jahre lasse sich eine "reichere Bildsprache" der Kunst in der DDR jenseits des berüchtigten "Sozialistischen Realismus" belegen. Spätestens 1989 sei die Formensprache der DDR-Kunst "ambivalent und perforiert" gewesen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Die öffentliche Debatte habe aber nie über Schablonen wie "Freiheit der Kunst" im Westen versus "Staatskunst" im Osten herausgefunden. Ihr Kennzeichen war eine klare Machtasymmetrie: Westdeutsche Sprecherpositionen dominierten.

Weder die vielen Ausstellungen von DDR-Kunst in Westdeutschland ab dem Beginn der sozialliberalen Entspannungspolitik West, noch diejenigen ab 1989, die ästhetische Vielfalt und die Rolle systemkritischer Außenseiter zu belegten suchten, konnten diese Wahrnehmung drehen.

Rückschläge und Erfolge

Tack ist der Ansicht, dass die Geschichte der Kunst in der DDR nicht ohne "das permanente Ringen" vieler Künstlerinnen und Künstler um einen "Ausgleich zwischen ihrer künstlerischen Freiheit und ihrem gesellschaftlichen Engagement" verstanden werden könne. Dabei habe es "Rückschläge" aber auch "Emanzipationserfolge" gegeben.  

Beglaubigen kann Tack ihre Thesen auch mit dem Vergleich der Entwicklung in Polen. Weil der "Socrealizm" dort schon 1955 offiziell ad acta gelegt, die entsprechenden Werke gar entsorgt worden waren, traf Künstlerinnen und Künstler dort nie ein Vorwurf wie "Steigbügelhalter".

Letztlich, so lässt sich folgern, war der deutsch-deutsche Bilderstreit ein Stellvertreterkrieg um die Frage Demokratie versus Diktatur. Mit dessen Analyse hat die Wissenschaftlerin einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, Struktur und Triebkräfte gesellschaftlicher Debatten zu erhellen.

Anja Tack: "Riss im Bild. Kunst und Künstler aus der DDR und die deutsche Vereinigung"
Wallstein Verlag, Göttingen 2021
542 Seiten, 54 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

PolitikerbücherGeschenkbücher aus dem Wortbordell
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), stellt das Buch „Der Machtmenschliche - Armin Laschet. Die Biografie“ vor.  (dpa-Zentralbild / Britta Pedersen)

Im Buchmarkt nehmen Politikerbücher eine Sonderstellung ein: Die Inhalte sind oft plattitüdenhaft, nicht selten hat der Coverautor den Text gar nicht verfasst. Eine Lektorin, eine Ghostwriterin und ein Historiker versuchen, das Phänomen zu ergründen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur