Seit 23:05 Uhr Fazit

Freitag, 14.12.2018
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Tonart | Beitrag vom 13.11.2018

Anja Lechner und Pablo MárquezMit Cello und Gitarre auf Schuberts Wegen

Der Gitarrist und die Cellistin spielen gemeinsam auf einer Bühne (ECM Records / Hubert Klotzeck)
Zwei Klangwelten, die gut zusammen passen: Gitarre (Pablo Márquez) und Violoncello (Anja Lechner) (ECM Records / Hubert Klotzeck)

Anja Lechner ist Cellistin und war viele Jahre Mitglied des Rosamunde Quartetts. Nebenbei hat sie Tango in Clubs gespielt. Stilistisch ist sie breit aufgestellt. Nun hat sie mit dem Gitarristen Pablo Márquez Schuberts Lieder eingespielt.

Schuberts Musik begleitet die Münchnerin Anja Lechner schon sehr lange. Gesungen hat sie seine Lieder in früheren Jahren, im Rosamunde Quarett, das sich auch nach einem Werk Schuberts benannt hatte, erarbeitete sie sämtliche Streichquartetten des Komponisten. 2009 löste sich das Quartett auf und Lechner beschäftigte sich mit vielen anderen Projekten. Sie interessierte sich dann verstärkt auch für das Thema "Improvisation". 

Vor drei Jahren kam dann Schubert zurück in ihr Leben. Mit dem argentinischen Gitarristen Pablo Márquez erarbeitete sie seit drei Jahren ein Programm mit Werken von Schubert in dieser außergewöhnlichen Instrumentenkonstellation. 

Schubert arrangiert

Das Duo hat sich auf die Suche nach passenden Bearbietungen gemacht. "Es gibt Lieder, die schon zu Schuberts Zeiten für Gitarre bearbeitet worden.", sagt Anja Lechner. Schubert selbst soll versiert Gitarre gespielt haben. "Aus diesem Fundus haben wir einige Lieder ausgewählt. Uns war auch immer wichtig, dass die Bearbeitung 'natürlich' klingt." Dabei haben die beiden Musiker nicht die berühmtesten Lieder von Schubert ausgewählt. Damit sei der musikalische Zugang nicht durch bekannte Interpretationen verstellt.

Die Musik erzählt die Geschichte

Anja Lechner meint, Schubert ist ein grandioser Geschichtenerzähler in seinen Liedern. "Die Essenz ist in der Musik. Man muss die Texte nicht gelesen haben."

Anja Lechner hat ihr Cello sitzend quer auf dem Schoß liegen, neben ihr steht Pablo Márquez mit seiner Gitarre in der Hand. (ECM Records / Nanni Schiffl Deiler)Für Anja Lechner (Violoncello) und Pablo Márquez (Gitarre) erobern die Lieder Schuberts (ECM Records / Nanni Schiffl Deiler)

Für den Gitarristen ist die Zusammenarbeit mit Anja Lechner eine ausgedehnte musikalische Reise. "Wir haben viele Projekte gespielt, viele Stücke für die Besetzung aufgespürt und auch schreiben lassen. Nun kam die Herausforderung auf uns zu: Was bringen wir als erstes heraus? Anja hat ihre Klassik vermisst. Und ich hatte schon seit einiger Zeit nach Schubertliedern gesucht. Und all diese Dinge führten uns ganz natürlich zu Schubert und zu diesen Liedern."

Originales für Violoncello und Gitarre

Die Lieder werden mit Werken des Schubert-Zeitgenossen Freidrich Burgmüller ergänzt. Es sind Kompositionen, die original für Violoncello und Gitarre gesetzt sind. "Das passt zu unserem Thema 'Die Nacht'.", sagt Anja Lechner. Burgmüller kannte Schuberts Kompositionen, sind mit einer ähnlichen Melancholie überzogen. Und so ist ein Programm entstanden, das sie auch in Konzerten gern spielen. 

Im Deutschlandfunk Kultur spielte das Duo live Schuberts Lied "Die Nacht".

Mehr zum Thema

Musik Live im Studio von Deutschlandfunk Kultur - Jaakko Eino Kalevi kommt mit Synthie und Gitarre
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 12.11.2018)

Neue Klassik-Veröffentlichungen - Wie sich Schubert weiterdenken lässt
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 07.11.2018)hlandfunk Kultur, Tonart, 08.11.2018)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur