Seit 23:05 Uhr Fazit

Freitag, 23.08.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Wortwechsel | Beitrag vom 15.03.2019

Angst vor NaturkatastrophenWie wirkt sich der Klimawandel auf die Psyche aus?

Moderation: Annette Riedel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine junge Frau hält ihr Kind im Arm und sitzt auf einer Liege. Die Frau schaut erschöpft. (Getty Images / Jonas Gratzer)
Eine Frau und ihr Kind warten, wegen der weit verbreiteten Angst vor einem weiteren Erdbeben, vor einem Zelt in einem Krankenhaus in Nepal. (Getty Images / Jonas Gratzer)

Menschen, die Katastrophen durchleben, leiden in der Folge oft an Depressionen und Angststörungen. Die Zahl von Selbstmorden steigt. Da es durch den Klimawandel häufiger Naturkatastrophen gibt, erkranken immer mehr Menschen auch seelisch.

Menschen, die Katastrophen durchleben, leiden in der Folge oft an Depressionen, Panik- und Angststörungen, die Zahl der Selbstmord steigt. Durch den Klimawandel nimmt die Zahl von Naturkatastrophen zu. Das hat Folgen für das menschliche Wohlbefinden. 

Mit der Erwärmung des Erdklimas häufen sich extreme Wetterlagen wie anhaltende Dürren, Starkregen mit Überschwemmungen und Stürmen. In einigen Ländern der Welt geht das mit dem Verlust von Lebensgrundlagen und der kulturellen Identität einher. Das führt nicht nur für die Betroffenen zu einer oft erheblichen Verschlechterung des Wohlbefindens. Schon die Angst davor, selbst Opfer solcher Wetterphänomene zu werden, kann Menschen aus dem seelischen Gleichgewicht bringen.

Was wissen Psychologinnen und Psychologen über die Auswirkungen des Klimawandels auf die menschliche Psyche? Wie nehmen wir in Deutschland und Europa die psychischen Folgen des Klimawandels wahr – hierzulande und anderswo in der Welt? Wie lässt sich emotionalem Stress durch Naturkatastrophen begegnen oder ihm auch vorbeugen?

Bei einer gemeinsamen Veranstaltung von Deutschlandfunk Kultur und der Volkswagenstiftung diskutieren:

Dr. Ralf Schüle, stell. Abteilungsleiter, Energie- Verkehrs- und Klimapolitik, Wuppertal Institut
Prof. Dr. Gerhard Reese, Leiter des Studiengangs "Mensch und Umwelt: Psychologie, Kommunikation, Ökonomie", Universität Koblenz Landau
Prof. Dr. Andreas Zick, Institut für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung, Universität Bielefeld

Wortwechsel

Regierungskrise in RomWohin gehst du, Italien?
Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte (r.) bei einer Rede im Senat, neben ihm Innenminister Salvini (AFP / Andreas Solaro)

Italiens Regierung ist gescheitert, der populistische Innenminister Salvini will an die Macht. Eine der üblichen Krisen in Rom? Nicht nur: In der EU schaut man besorgt auf Italiens horrende Schulden und seine Schlüsselrolle in der Flüchtlingsfrage.Mehr

20 Jahre System Putin Gegenwind für den Kreml-Chef
Seitenprofilbild von Vladimir Putin vor dunklem Hintergrund.  (Getty Images / Sean Gallup)

Seit 20 Jahren regiert Wladimir Putin im Kreml. Für viele Russen ist er der unumstrittene Herrscher, der das Riesenreich zusammenhält. Doch die Proteste werden lauter, die westlichen Sanktionen schwächen die Wirtschaft. Bröckelt das System Putin?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur