Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Montag, 21.10.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Studio 9 | Beitrag vom 11.08.2016

Angebliche Anschläge auf der KrimNeue Spannungen um die Ukraine

Von Sabine Adler

Podcast abonnieren
Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit Regierungsmitgliedern am Mittwoch (10. August 2016). (imago stock&people)
Russlands Präsident Wladimir Putin sagte, der Tod der beiden Russen auf der Krim werde nicht ungesühnt bleiben. (imago stock&people)

Russland will mehrere Anschläge auf der Krim vereitelt haben und macht die Ukraine für die Taten verantwortlich. Die Ukraine wiederum sieht in den Beschuldigungen Moskaus nur eine Vorwand für weitere militärische Aktionen.

Der FSB rettet die Krim, schreibt heute die russische Tageszeitung Vedomosti.  Der russische Inlands-Geheimdienst hat angeblich mehrere Anschläge von ukrainischen Agenten auf der Krim vereitelt, sieben ukrainischer festgenommen, und die hätten bereits gestanden. Ein Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes FSB und ein russischer Soldat seien in einem Feuergefecht mit einer subversiven ukrainischen Gruppe in der Stadt Armiansk getötet worden. Einen zweiten Anschlag solle es am 8. August gegeben haben, der ebenfalls von russischen Kräften gestoppt worden sei. Diese Informationen sind nicht zu überprüfen. Die Ukraine weist die Vorwürfe komplett zurück. Die Vize-Präsidentin des ukrainischen Parlaments Oksana Syroid gegenüber unserem Programm:

"Der ukrainische Präsident war sehr deutlich: Terror ist keine ukrainische Methode und zugleich werden wir niemals ukrainisches Territorium aufgeben."

Das ukrainische Verteidigungsministerium erklärte, dass diese Aussagen des russischen Geheimdienstes FSB nichts anderes als der Versuch seien aggressive Militäraktionen auf der Halbinsel zu rechtfertigen und die Aufmerksamkeit der Krim-Bewohner und der internationalen Gemeinschaft abzulenken von den Versuchen, die Krim in eine isolierte Militärbasis zu verwandeln. Dass die Ukraine die Krim angegriffen hätte, entbehre jeder Grundlage, die Krim sei ukrainisches Gebiet und die Bewohner ukrainische Staatsbürger.

"Russland braucht einen Anlass, einen Krieg zu starten"

Die russische Seite hält fest an ihrer Darstellung, die Krim werde von der Ukraine bedroht. Präsident Wladimir Putin hat den Sicherheitsrat heute  zusammengerufen, um zusätzliche Schutzmaßnahmen an den Land- und Seegrenzen für die Krim zu diskutieren. In Kiew regiert man nervös. Die Vize-Parlamentschefin Syroid befürchtet, dass sich der Vorfall auswächst zu einer erneuten Konfrontation.

"Wir haben einige zehntausend russische Soldaten, die die Grenze überquert haben. Und die sollen jetzt etwas tun. Sich entweder zurückziehen oder vorwärtsgehen. Diese Drohung besteht permanent. Russland braucht einen Anlass, einen Krieg zu starten. Dieser Anlass existiert objektiv nicht, aber Russland kann ihn sich ausdenken. Die Eskalation ist jede Minute möglich."

Putin droht der Ukraine 

Der russische Präsident hält ein Treffen im Normandie-Format Anfang September für sinnlos, denn – so wörtlich - die Leute, die seinerzeit die Macht in Kiew erobert hätten und sie immer noch hätten, gingen jetzt zum Terror über, anstatt Kompromisse und eine friedliche Lösung zu suchen. Putin versprach, die Bürger und die Infrastruktur der Krim zu schützen und rief den Westen auf, den Druck auf die Ukraine zu erhöhen. Nach Meinung der Juristin und Abgeordneten Oxana Syroid wäre das genau die falsche Schlussfolgerung. Die Vizeparlamentspräsidentin gegenüber Deutschlandradio:

"Das ist eine Provokation und das Statement des russischen Präsidenten ein Test, für die Ukraine und die internationale Gemeinschaft, wie sie darauf reagieren. Lässt man die Krim fallen und sagt, macht was immer ihr wollt, würde das Putin sehr gefallen. Dass er das Normandie-Format nicht mehr für nützlich hält, bedeutet, dass er will, dass der Westen die Ukraine drängt, den politischen Teilder Minsker Vereinbarung umzusetzen."

Die Meldungen über die angeblichen Anschläge auf der Krim waren drei bzw. vier Tage alt, erst gestern hatte sich Putin selbst zu Wort gemeldet und gedroht, dass der Tod der beiden Russen nicht ungesühnt bleiben werde sowie von einem gefährlichen Spiel gesprochen.

Mehr zum Thema

Angebliche Anschläge auf der Krim - Putin wirft Ukraine "Terror" vor
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 10.08.2016)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Parasite"Der Duft der Armut
Szene aus dem Film "Parasite". Die Schauspielerin Yeo-jeong Jo geht eine Treppe hinauf. (picture alliance/dpa/Neon/Entertainment Pictures/ZUMAPRESS)

In "Parasite", ausgezeichnet mit der Goldenen Palme von Cannes, erzählt Regisseur Bong Joon-ho von einer armen Familie, die sich in einen Oberschichtshaushalt einschleicht. Macht sie das zu Parasiten? Die Grenze zwischen Gut und Böse ist fließend.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur