Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Samstag, 07.12.2019
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Studio 9 | Beitrag vom 15.03.2017

Anfeindungen mit türkischen HashtagsTwitter bestätigt Hackerangriffe auf Nutzerkonten

Podcast abonnieren
Logo des Kurzmitteilungsdienstes Twitter im Hauptquartier des Unternehmens in San Francisco, aufgenommen am 07.03.2016. (dpa / Christoph Dernbach)
Twitter - Logo (dpa / Christoph Dernbach)

Hacker haben sich Zugang zu tausenden Twitter-Accounts verschafft, etwa von Amnesty International oder Borussia Dortmund. Mit türkischen Hashtags twitterten sie Anfeindungen gegen die Niederlande und Deutschland, ein Hakenkreuzsymbol und eine Anspielung auf das bevorstehende Referendum in der Türkei.

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat Berichte über Hackerangriffe bestätigt. Die Unternehmensleitung kündigte am Mittwoch Untersuchungen an. Hackern war es gelungen, sich Zugang zu tausenden Twitter-Accounts zu verschaffen und darüber Anfeindungen gegen die Niederlande und Deutschland zu verbreiten. Dort fanden sich Nachrichten mit den türkischen Hashtags #Nazialmanya und #Nazihollanda, einem Hakenkreuzsymbol und dem Satz "Wir sehen uns am 16. April". An diesem Datum findet in der Türkei das umstrittene Referendum über das von Präsident Erdogan angestrebte Präsidialsystem statt.

Betroffen waren die offiziellen Twitter-Auftritte von Amnesty International, Unicef USA, aber auch von Borussia Dortmund und ProSieben.

Über dieses Thema sprechen wir gegen 13.10 Uhr in der Sendung "Studio 9" mit Falk Steiner aus unserem Hauptstadtstudio.

Mehr zum Thema

Streit mit der Türkei - "Wir lassen uns nicht alles gefallen"
(Deutschlandfunk, Interview, 15.03.2017)

Aus den Feuilletons - Als die Niederländer im Türkenblumen-Rausch waren
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 14.03.2017)

Interview

"German Zero"Wie ein Bürgerrat das Klima retten will
Berber sitzt im Wuestensand, Marokko, Merzouga. (imago images / blickwinkel / M. Woike)

Das Klimapaket der Bundesregierung reicht nicht, um einen entscheidenden Beitrag zur Klimawende zu leisten, sagen Kritiker. Die Bürgerinitiative "German Zero" will ein Gesetz einbringen, dass der Politik höhere Ziele setzt, das Klima zu schützen.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur