Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 31.03.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.09.2018

Andres Veiels "Let them Eat Money" am Deutschen TheaterVerunsicherung auf dünnem Eis

Andres Veiel im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Podcast abonnieren
Aufnahme der Proben für das Theaterstück "Let Them Eat Money – Welche Zukunft?!" von Andreas Veil im Deutschen Theater. (Arno Declair / Deutsches Theater )
"Let Them Eat Money - Welche Zukunft?!" heißt das neue Stück von Regisseur Andres Veiel, das heute im Deutschen Theater Premiere feiert. (Arno Declair / Deutsches Theater )

Ein Zukunftsszenario kommt heute im Deutschen Theater in Berlin auf die Bühne: Regisseur Andres Veiel feiert mit seinem neuen Stück "Let them eat Money. Welche Zukunft?!" Premiere und will produktive Verunsicherung ins Publikum tragen.

Es gehe um eine Zukunft, die zum Teil düster sei, aber auch Chancen biete, sagte der  Film- und Theaterregisseur Andres Veiel im Deutschlandfunk Kultur über sein neues Stück "Let them eat money. Welche Zukunft?!". Es feiert heute im Deutschen Theater in Berlin Premiere und widmet sich einer möglichen gesellschaftlichen Lage in den Jahren 2026-2028 sowie den Herausforderungen durch neue Krisen. Veiel hat dafür zusammen mit seiner Kollegin Jutta Doberstein zahlreiche Wissenschaftler und Bürger zu Workshops zusammen gebracht und das entstandene Material zu einem Stück  weiter verarbeitet.

Aufnahme aus den Proben für das Theaterstück " "Let them eat Money. Welche Zukunft?!" von Andreas Veil im Deutschen Theater. (Arno Declair / Deutsches Theater )"Let Them Eat Money – Welche Zukunft?!" von Andreas Veiel im Deutschen Theater. (Arno Declair / Deutsches Theater )

Es sei eine Forschungsreise gewesen, sagte Veiel. "Wir haben uns auch auf dünnes Eis begeben  im Sinne von Thesen, Fragen, Haltung mit reingenommen, die wir nicht teilen, die wir provozierend fanden, die uns auch herausgefordert, verunsichert haben."  Es sei nicht darum gegangen, ein Weltbild zu malen oder mit Gewissheiten zu operieren, sondern die "produktive Verunsicherung" an die Zuschauer weiterzugeben.

Mehr Informationen zur Recherche und zum Gesamtprojekt finden Sie hier

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur