Seit 11:05 Uhr Lesart

Samstag, 30.05.2020
 
Seit 11:05 Uhr Lesart

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 17.12.2016

Andrej Platonow: "Die Baugrube"Ein sozialistischer Beckett

Von Wolfgang Schneider

Podcast abonnieren
Der russische Schriftsteller Andrej Platonow in einer zeitgenössischen Aufnahme. Er wurde am 1. September 1899 in Woronesch geboren und verstarb am 5. Januar 1951 in Moskau. | (picture alliance /dpa / Novosti)
Der russische Schriftsteller Andrej Platonow (picture alliance /dpa / Novosti)

Arbeiter heben eine gigantische Grube für ein Hochhaus aus: Es soll Platz für die Bevölkerung einer ganze Stadt bieten. Mit Szenen, die an Beckett erinnern, dekonstruiert Andrej Platonow in seinem Roman von 1930 die sozialistische Utopie.

Andrej Platonows berühmtester Roman entstand 1930, aber erst 1987 konnte er in der Sowjetunion veröffentlicht werden. Er spielt zur Zeit des ersten Fünfjahresplans. Als Symbol für die Tendenz der Epoche steht das geplante Bauwerk: ein monumentales "gemeinproletarisches" Hochhaus, in dem die Bevölkerung einer ganzen Stadt unterkommen soll. Im Roman geht es allerdings bis auf Weiteres nicht hinauf, sondern hinab. Eine gewaltige Grube wird ausgeschachtet: eine Gruft für die Menschheitszukunft.

Wegen "Nachdenklichkeit" aus der Fabrik entlassen

Hauptfigur und einer der Gruben-Gräber ist der dreißigjährige Woschtschew, ein wegen "Nachdenklichkeit" aus der Fabrik entlassener, tief melancholischer Mensch, der den Sinn des Ganzen nicht finden kann und stattdessen überall den Trübsinn einer verfehlten Schöpfung entdeckt: ein wandelnder Kontrapunkt zum dröhnenden Aufbauoptimismus, dessen blecherne Appelle ununterbrochen zitiert werden, aber nur noch farcenhaft wirken.

Neben Woschtschew gibt es eine Reihe allegorischer Figuren, etwa den grobschlächtigen Arbeiter Tschiklin, den die "Intelligenz" repräsentierenden Ingenieur Pruschewsky, den opportunistischen Funktionär Paschkin, den niemals schlafenden "Aktivisten", den beinlosen "Staatsinvaliden" und Denunzianten Shatshew; schließlich das Waisenmädchen Nastja, das als Verkörperung der Zukunft auftritt und in dessen Mund der dahergeplapperte Jargon der "Liquidierung" besonders unmenschlich wirkt. Alle sind vom wahnhaften gesellschaftlichen Heilsglauben erfasst. Das Leben ringt um Erlösung in grotesken Gebärden.

Das Idiom wirkt kaputt und neu, parodistisch und poetisch

Grotesk ist auch die Sprache. Das Russisch der großen Romane des 19. Jahrhunderts wird zerschlagen, durch die Mühle der Revolution gedreht. Das Idiom der "Baugrube" wirkt kaputt und neu, parodistisch und poetisch zugleich. Die Phraseologie der Sowjetbürokratie wuchert und wird in schiefe Zusammenhänge gebracht, etwa auf alltägliche Vorgänge und die Schwundformen des Seelischen angewendet.

Zu den stärksten Partien des Buches gehören jene, die in den Dörfern spielen, wo gerade die Zwangskollektivierung der Landwirtschaft und die "Entkulakisierung" stattfinden. Bei Platonov bekommt man eine Vorstellung davon, wie die Provinz von diesem Liquidierungswahn ergriffen wurde. Die Bauern, denen die Vernichtung ihrer zumeist bescheidenen Existenz bevorsteht, fressen sich mit dem Fleisch ihrer Tiere voll, als wäre es ein letztes Abendmahl – "man musste den Leib des vertrauten Schlachtviehs im eigenen Körper bergen und ihn dort vor der Vergesellschaftung bewahren". Dann legen sie sich in den Sarg und warten nur noch auf den Tod. Solche Szenen und viele beiläufig geschilderte Grausamkeiten wirken wie sozialistischer Beckett, sind aber wohl realer als man glauben möchte.

Ein paradigmatisches Werk

Die "Baugrube", die nun in der spröden, aber exakten Neuübersetzung von Gabriele Leupold vorliegt, war als Dekonstruktion der sozialistischen Utopie und der sowjetischen Realität vor allem in den späten Achtzigerjahren von maßgeblicher Bedeutung. Wer selbst noch eine unverheilte oder schlecht vernarbte sozialistische Wunde hat, wer sich verstärkt für die Kultur und Geschichte der Sowjetunion interessiert – dem kann man diesen grubendunklen Roman als paradigmatisches Werk empfehlen.

Andrej Platonow: Die Baugrube
Aus dem Russischen von Gabriele Leupold
Suhrkamp Verlag, Berlin 2016
240 Seiten, 24,00 Euro

Mehr zum Thema

Andrej Platonow: Die Baugrube - Sinnbild des Scheiterns
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 14.12.2016)

Kirche und Kommunismus - Stalin statt Gott
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 14.08.2016)

Neue Erkenntnisse über Sowjet-Terror
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 29.02.2012)

Buchkritik

Rob van Essen: "Der gute Sohn"Ein Alt-Herren-Roman
Das Cover des Buches zeigt einen Diamanten vor farbigen Hintergrund. (Deutschlandradio/ Homunculus Verlag)

Dieser Roman will möglichst viele Genres mischen, aber keins davon wird überzeugend umgesetzt. "Der gute Sohn" geriert sich als Dystopie, wird aber zunehmend zu einer Erzählung übers Altern. Die Szenen im Altersheim sind dann auch die gelungenen.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Ansteckung Seuchen in der Literatur
Historische Zeichnung eines Pestarztes aus dem 17. Jahrhundert. (Getty Images / DEA Picture Library / De AgostiniEditorial)

Seuchen überfordern den Verstand. Je tödlicher die Epidemie verläuft, desto verzweifelter der Versuch, ihr die Stirn zu bieten. Dann wird die plötzliche Erkrankung vieler zur Prüfung, zum Strafgericht oder Selbstverrat - oder zur Erfindung, die zu leugnen ist.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur