Seit 07:05 Uhr Feiertag

Sonntag, 05.04.2020
 
Seit 07:05 Uhr Feiertag

Lesart / Archiv | Beitrag vom 22.12.2018

Andreas Speit: "Das Netzwerk der Identitären""Ausländer raus" mit anderen Worten

Andreas Speit im Gespräch mit Christian Rabhansl

Podcast abonnieren
Mehrere Menschen stehen zusammen, viele von ihnen halten Fahnen hoch, auf denen das Logo der rechtsextremen "Identitären Bewegung" zu sehen ist (Paul Zinken/dpa)
In freundliche Worte gekleideter Menschenhass: Mitglieder der "Identitären Bewegung" in Berlin. (Paul Zinken/dpa)

Die "Identitäre Bewegung" will angeblich einen moderaten, nachdenklichen Konservatismus. Doch hinter den Sprüchen verberge sich radikaler Rassismus, sagt der Journalist Andreas Speit. Jahrelang hat er zu den Rechtsextremen recherchiert.

Die sogenannte "Identitäre Bewegung" habe seit Jahren eine Mimikry betrieben, die sich gelohnt habe, sagt der Journalist Andreas Speit. Das zeige sich etwa bei dem Spruch der Gruppe: "100% Identität, 0% Rassismus". "Dieser freundliche Satz hätte von Anbeginn kritisch hinterfragt werden müssen", sagt Speit. Doch stattdessen hätten sich viele von den jungen Männern und Frauen täuschen lassen, die sich inszenierten wie eine linke Jugendbewegung. Doch hinter dem Begriff Identität verberge sich die Idee: "Jede Ethnie hat eine Identität, einen Lebensraum und bitte keine Vermischung. Letztlich heißt das nichts anderes als ’Ausländer raus’."

Seit 2012 ist die "Identitäre Bewegung" in Deutschland aktiv. Speit schätzt, dass zu ihr inzwischen etwa 500 Menschen gehören. Diese würden von einem Netzwerk unterstützt, dem wiederum 44.000 Personen angehören. Das sammelt Geld und finanziert die Rechtsextremen, die so mit provokanten Aktionen ihre Botschaften in Szene setzen können. Mitglieder der "Identitären Bewegung" waren so 2016 auf das Brandenburger Tor geklettert. 2017 versuchten Mitglieder der Gruppe im Mittelmeer Menschen darin zu hindern, Flüchtlinge vor dem Ertrinken zu retten.

"Identitäre" greifen Andersdenkende an

Innerhalb des Spektrums der neurechten Organisationen habe die "Identitäre Bewegung" eine klare Position, sagt Speit. Dazu gehöre auch, Arbeitsteilung mit der AfD. Für die werde inzwischen immer offener geworben – trotz einer vermeintlichen Unvereinbarkeitserklärung, welche die AfD erlassen hat. "In den neurechten Kreisen wird massiv darum geworben zu akzeptieren, dass die AfD eine parlamentarische Ebene der Auseinandersetzung sucht und die ’Identitäre Bewegung’ eine außerparlamentarische Ebene der Auseinandersetzung sucht." Und die ist nicht immer gewaltfrei. Mehrfach haben Mitglieder der "Identitären" Menschen angegriffen.

Hat das Speit dabei gehemmt, jahrelang zu der Gruppe zu recherchieren? "Es war für mich von Anbeginn klar, dass wir es bei der intellektuellen neuen Rechten mit Personen zu tun haben, die zu Gewalt neigen. Weil bei deren Vordenkern schon ideologisch angelegt ist, dass man den Gegner irgendwann attackieren muss. Aber ich möchte auch betonen, ich bin wie viele Kollegen in einem privilegierten Bedrohungsszenario. Andere Menschen, deren Hautfarbe, deren Glaube oder deren Form der Liebe nicht passt, sind alltäglich ganz anderen Anfeindungen und Gewaltbedrohungen ausgesetzt als Journalisten."

(nsc)

Andreas Speit (Hg.): "Das Netzwerk der Identitären"
Berlin: Ch. Links, 2018
264 Seiten, 18 Euro

Mehr zum Thema

Die AfD und die Identitäre Bewegung - Unterschiedliche Wege, gleiche Ziele?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 29.01.2018)

"Identitäre Bewegung" - Rechtsextremisten wollen Flüchtlinge im Mittelmeer stoppen
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 14.07.2017)

"Identitäre Bewegung" - Rechts, extrem, alternativ
(Deutschlandfunk, Dossier, 03.02.2017)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur