Seit 00:00 Uhr Nachrichten
Montag, 21.06.2021
 
Seit 00:00 Uhr Nachrichten

In Concert / Archiv | Beitrag vom 21.09.2011

Amy Winehouse

Baden-Baden, Theater (2004)

Die britische Sängerin Amy Winehouse im Lollapalooza in Chicago (AP)
Die britische Sängerin Amy Winehouse im Lollapalooza in Chicago (AP)

Amy Winehouse war die vielleicht letzte authentische Stimme des Souls und sicherlich einer der größten Stars dieses Jahrzehnts. Doch tragischerweise war sie – wie so viele andere Größen der populären Musikszene – dem immensen Erfolgsdruck und den Versuchungen von Alkohol und Drogen nicht gewachsen.

Als die 1983 in London geborene Sängerin im Juli dieses Jahres in ihrer Wohnung tot aufgefunden wurde, waren sich Fans und Kritiker einig, dass ihr Tod einen ungeheuren Verlust für die Popmusik bedeutet.

Die Absolventin einer renommierten Musikschule hatte in den frühen 2000er Jahren mit ihren Songs zwischen traditionellem Soul und zeitgemäßem R&B einen veritablen Neo-Soul-Boom ausgelöst. Ihr millionenfach verkauftes, zweites Album wurde mit fünf Grammys ausgezeichnet und gilt schon jetzt als Klassiker des Genres.


In Concert: Amy Winehouse
Baden-Baden, Theater 18. September 2004

Moderation: Uwe Wohlmacher

Hinweis:
Aus urheberrechtlichen Gründen können wir das Konzert nicht zum Nachhören im Internet anbieten. Sie können die Sendung aber mit dem Erste Schritte aufzeichnen.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Amy Winehouse ist tot
Preisregen für Amy Winehouse

In Concert

Avishai Cohen Trio in WienAuf dem Pfad des Bassisten
Der Komponist, Sänger und Kontrabassist Avishai Cohen legt beim Spiel auf einer bunt beleuchteten Bühne seinen Kopf in den Nacken, die Augen geschlossen, während er den Kontrabass hält und zupft. (IMAGO / POP-EYE / Christina Kratsch)

Im Wiener Konzerthaus gastierte der Bassist Avishai Cohen mit seinem Trio. Außergewöhnlich, wenn der Bandleader mal nicht am Klavier sitzt, sondern vom Kontrabass aus die Impulse gibt. Sein Spiel ist dabei nicht aufdringlich, sondern gelenkig und variabel.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur