Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Donnerstag, 21.11.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 11.05.2013

Amsel, Drossel, Fink und Star

Helga Hofmann: "Gartenvögel. Die wichtigsten Arten entdecken und bestimmen", Gräfe und Unzer Verlag, 256 Seiten

Podcast abonnieren
Eine Kohlmeise am Futterplatz (picture alliance / dpa / Holger Hollemann)
Eine Kohlmeise am Futterplatz (picture alliance / dpa / Holger Hollemann)

Vögel lassen sich nirgends so gut beobachten wie im Garten. Doch welcher Vogel ist es, der gerade im Kirschbaum singt oder in der Hecke sein Nest baut? Antwort darauf gibt die Biologin Helga Hofmann in ihrem Naturführer "Gartenvögel", in dem sie die 100 wichtigsten Gartenvögel vorstellt und viele gute Tipps und Tricks zum Beobachten und Bestimmen gibt.

<p>Doch was ist ein Gartenvogel? Keine neue Vogelart, auch wenn es im Titel ein bisschen so klingt. Dabei sind alle Vögel, die in den Gärten und Parkanlagen unserer Städte heimisch geworden sind, Gartenvögel. Das können Amseln, Tauben, Rotkelchen, Kohl- und Tannenmeisen oder auch der Kuckuck sein. Zahlreiche Vögel lockt es aus den Wäldern in die Stadt. Ebenso sind aber auch exotische Exemplare darunter zu finden, wie der Halsbandsittich. Der stammt ursprünglich aus Afrika und Indien, lebt aber seit nun schon mehr als 40 Jahren auch in Deutschland. <br /> <br />Jeder Vogel wird auf einer Doppelseite kurz vorgestellt mit Foto und den wichtigsten Informationen zu seinen Vorlieben und Verhaltensweisen. Die Umsetzung ist gelungen: Schöne, deutliche Fotos, einfache klare Informationen und gelegentlich auch mal eine schöne Anekdote. So wird schnell ersichtlich, welche Art wie singt, brütet und wovon sie sich ernährt. Selbst der ungeübte Laie kommt hiermit schnell zurecht und ist bald über die Vögel in seinem Garten im Bilde. Hilfreich ist dabei auch die längere Einleitung, die einen guten Überblick über das Leben der heimischen Vogelarten gibt. <br /><br />Angesprochen werden verschiedene wichtige Themen, wie unter anderem was Vögel dazu motiviert, sich neue Lebensräume zu suchen. Natürlich sind die ursprünglichen Lebensräume vieler Vogelarten verloren gegangen, aber Vögel zieht es auch in die Städte, weil es sich in der Nähe des Menschen einfach bequemer leben lässt. Futter und Nistplätze finden sich in vielen Gärten und die Stadtkatzen sind erstaunlich langsam. <br /> <br />Helga Hofmann widmet sich zudem auch strittigen Fragen, wie dem Thema Vogelfütterung, denn zu viel oder falsches Futter hat nicht nur Auswirkungen auf die Gesundheit der Tiere, sondern auch auf ihr natürliches Verhalten. Stare zum Beispiel verzichten immer häufiger auf den Vogelzug nach Süden. Sie überwintern in der Stadt, weil ausreichend Futter vorhanden ist und das Klima mild. <br /> <br />Außerdem erhalten die Leserinnen und Leser auch noch zahlreiche praktische Tipps, die für die Vogelbeobachtung wichtig sind: Ein gutes Fernglas zum Beispiel ist eine sinnvolle Anschaffung, wenn man die Gartenvögel genauer anschauen möchte. Und ebenso wichtig ist eine vogelfreundliche Gartengestaltung. Wer zum Bespiel einen perfekten englischen Rasen hat, wird kaum mehr als ein paar Amseln dabei beobachten können, wie sie sich Regenwürmer aus dem Rasen zerren, denn die meisten Vögel können mit allzu großer Ordnungsliebe im Garten nicht viel anfangen. Einen letzten Rest Wildnis brauchen eben auch sie. Alles in allem, ist dieser Naturführer ein echtes Muss nicht nur für Vogelfreunde, sondern auch für Naturliebhaber. <br /> <br /><em>Besprochen von Susanne Nessler</em><br /> <br /><div style="margin:0 10px 10px 0; padding: 1em; background-color: #e8c9bf; text-align:left"><strong>Helga Hofmann: Gartenvögel. Die wichtigsten Arten entdecken und bestimmen</strong> <br>Gräfe und Unzer Verlag, Hamburg <br> 256 Seiten, 12,99 Euro</div></p>

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Open Mike 2019Höhenflüge der Jungen
Fiona Sironic bei der Preisverleihung. (Mirko Lux)

Der Open Mike gilt als die wichtigste Bühne für den literarischen Nachwuchs. Der diesjährige Wettbewerb fand am zweiten November-Wochenende in Berlin statt. Für viele der Finalisten war es die erste öffentliche Lesung, entsprechend groß die Aufregung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur