Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 19.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.07.2016

"Amleto" bei den Bregenzer FestspielenGanz große Shakespeare-Oper

Von Franziska Stürz

Podcast abonnieren
Der tschechische Tenor Pavel Cernoch (vorne r) und der österreichische Tenor Paul Schweinester (vorne l) in Franco Faccios Oper "Amleto" (Hamlet) bei den Bregenzer Festspielen. Aufnahme bei der Fotoprobe am 18.7.2016. (picture alliance / dpa / Bregenz Festival / Karl Forster)
Die Tenöre Pavel Cernoch (vorne r) und Paul Schweinester (vorne l) in Franco Faccios Oper "Amleto" (Hamlet) bei den Bregenzer Festspielen (picture alliance / dpa / Bregenz Festival / Karl Forster)

Mit Shakespeare die italienische Oper erneuert: Franco Faccios "Amleto" geriet nach der Uraufführung im Jahr 1865 in Genua schnell in Vergessenheit. Das Publikum der Bregenzer Festspiele erlebte nun die fulminante Wiedergeburt der Tragödie.

Indem sie Shakespeares Tragödie zum Opernstoff verarbeiteten, wollten Franco Faccio und sein Librettist Arrigo Boito nicht weniger, als die italienische Oper erneuern. Doch Amleto verschwand kurz nach der Uraufführung 1865 in Genua von der Bildfläche. Wohl auch, weil es eine große Riege enorm leitungsfähiger Solisten braucht, um das Werk zu besetzen.

Wiedergeburt einer tragischen Oper

Letztes Jahr gab es in den USA eine Wiederaufführung, und Festspielintendantin Elisabeth Sobotka hat sich mit aller Kraft dafür eingesetzt, dieses Werk als Eröffnungsstück der diesjährigen Bregenzer Festspiele auch in Europa zu präsentieren. Das Wagnis hat sich gelohnt, das Premierenpublikum im Festspielhaus erlebte die Wiedergeburt einer vor Italianità strotzenden, hoch spannenden und ausdrucksstark inszenierten tragischen Oper.

Regisseur Olivier Tambosi überzeichnet die Figuren leicht und setzt auf Spiel im Spiel durch Commedia dell Arte Momente. Gesine Völlms Kostüme tragen dazu maßgeblich bei: Die Hofgesellschaft wie auch das Königspaar Gertrude und Claudius tragen mittelalterliche Gewänder in rot, schwarz und weiß mit Schnabelschuhen und steifen Halskrausen. Große applizierte Augen liefern in der ausgeklügelten Lichtregie starke Effekte. Die Bühne von Frank Philipp Schlößmann vermittelt Show-Atmosphäre durch Glühlämpchen am Portal und den blutroten Vorhang. Zu Beginn liegt Pavel Cernoch als Hamlet auf dem schwarzen Boden und langsam heben sich die Scheinwerfer in den Schnürboden. Das Spiel beginnt.

Wiener Symphoniker voll im italienischen Element

Chronologisch folgt Amleto Shakespeares Tragödie. Jede der Figuren hat ihre große Szene, von Claudios Auftrittsarie über die Geister- Erscheinung des getöteten Vaters über die großen Duette zwischen Hamlet und Ophelia oder seiner Mutter Gertrude. Stark spannt sich der musikalische Bogen mit großem Pathos, tänzelnden Zwischenspielen, elegisch-lyrischen Passagen und wuchtigen Chören. Paolo Carignani und die Wiener Symphoniker sind voll im italienischen Element. In dieser Musik kann bis zur Glückseligkeit baden und Schwelgen, wer große Oper liebt. Immer wieder meint man Anklänge an Verdi, aber auch Mascagni, Leoncavallo oder Puccini zu hören, ja sogar Wagnersche Momente gibt es da zu entdecken.

Zu hören gibt es auch herrliche Stimmen: Die in jeder Hinsicht mörderische Hauptpartie gestaltet Pavel Cernoch absolut überzeugend und mit atemberaubender Kondition. Dshamilja Kaiser glänzt als Gertrude in einer Mezzosopran-Traumpartie, bei Iulia Maria Dan als lieblich-zarter Ophelia zeigt sich die Tücke der Partitur, wenn sie gelegentlich hinter dem Orchesterklang verschwindet. Doch der lang anhaltende, frenetische Jubel des Publikums für alle Beteiligten krönt diese Festspielpremiere zum verdienten Triumph.

Amleto (Hamlet)
Oper in vier Akten von Franco Faccio
Regie: Olivier Tambosi
Musikalische Leitung: Paolo Carignani
Bregenzer Festspiele

Mehr zum Thema

Theaterkritiker André Mumot - Wie Shakespeare das Kino befruchtet
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 23.04.2016)

Theaterfestival in Neuss - Shakespeare – ein globaler Dauerbrenner
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 16.06.2015)

Bregenzer Festspiele - Italianità am Bodensee
(Deutschlandradio Kultur, Konzert, 16.08.2015)

Bregenzer Festspiel-Auftakt mit "Turandot" - Dieser Prinz kann sogar komponieren!
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 22.07.2015)

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Es gibt minderwertige Meinungen"
Eine Frau sitzt auf einem Sofa und liest die Zeitung "The Daily Fake News". (Unsplash / rawpixel)

Die FAZ beklagt eine Geisteshaltung, die Ungefährbildung und Selbstüberschätzung mischt − und versucht sich an einer "Ehrenrettung der Autorität". Die Entmachtung aller Autoritäten könne nämlich in eine "Tyrannei der Masse" münden.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur