Klangkunst, vom 15.01.2010

Von Werner Cee

Die Hardangervidda im südlichen Norwegen ist eine raue, von Gletschern abgeschliffene Hochebene. Hier trainierten die frühen Polarforscher für ihre Expeditionen, hier ermöglichte die Wasserkraft erstmals die Produktion von schwerem Wasser, das für den Bau von Atombomben benötigt wird. Eine von norwegischen Wissenschaftlern errichtete Anlage in Rjukan wurde im Zweiten Weltkrieg heiß umkämpft und zerstört.

 Weltkulturerbe Geirangerfjord (Stock.XCHNG)
Weltkulturerbe Geirangerfjord (Stock.XCHNG)

Dieses Spannungsfeld zwischen urgewaltiger Natur und kurzlebigen menschlichen Eingriffen nutzt Werner Cee für ein akustisches Land-Art-Projekt. Der norwegische Perkussionist Terje Isungset setzt artifizielle Klänge in die Landschaft, bespielt vorgefundene Materialien, kommuniziert mit der vorhandenen Soundscape. So entsteht eine akustische Topographie, die Natur- und Kulturraum gleichermaßen in Schwingung versetzt.

Komposition und Realisation: Werner Cee
Perkussion: Terje Isungset
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2009
Länge: 50’40

Werner Cee, geboren 1953, arbeitet als Klangkünstler und Komponist. Zuletzt für DKultur: "Die Zeit weht – Ränder der Musik" (2007).