Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Freitag, 21.02.2020
 
Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 18.12.2013

AltkanzlerWilly Brandts Vermächtnis

Der langjährige SPD-Vorsitzende wäre heute 100 Jahre alt geworden

(picture alliance / dpa)
Willy Brandt (SPD) legt wenige Stunden nach seiner Wiederwahl am 14.12.1972 im Deutschen Bundestag in Bonn den Amtseid ab. Rechts Annemarie Renger, die als erste Frau im Amt des Bundestagspräsidenten die Vereidigung vornimmt. (picture alliance / dpa)

Die SPD hat wieder etwas zu feiern: Willy Brandt, Deutschlands beliebtester Ex-Kanzler, wäre heute 100 Jahre alt geworden. Seine ehemalige Partei erinnert aus diesem Anlass in Berlin an den früheren Bundeskanzler, Friedensnobelpreisträger und langjährigen SPD-Vorsitzenden. Und auch Deutschlandradio Kultur gedenkt Brandt.

Seit Wochen wird er in Zeitungen gepriesen, in langen Porträts blickt man auf Willy Brandt zurück.

"Als Herbert Frahm wurde er vor 100 Jahren in Lübeck geboren und floh später vor den Nazis; als Willy Brandt wurde er Bundeskanzler, bekam 1972 den Friedensnobelpreis - zwei Jahre später musste er abdanken",

fasst unser Kalenderblatt heute zusammen. Der Mauerbau sei Brandts größte Herausforderung gewesen. Und letztlich triumphierte er: Für das allmähliche einsetzende Ost-West-Tauwetter erhielt Brandt 1971 den Friedensnobelpreis. Er brachte ihm den Popularitätsschub, um bei der Bundestagswahl 1972 für die Sozialdemokratie den größten Triumph in ihrer Geschichte einzufahren.

Brandts Redenschreiber würdigt seine Friedenspolitik

Der ehemalige Redenschreiber Willy Brandts, Uwe-Karsten Heye, sieht in dessen Friedenspolitik eine wichtige Tradition, an die die Sozialdemokratie von heute anknüpfen sollte. Im Deutschlandradio Kultur sagte Heye, die Überwindung des Kalten Krieges sei nur durch eine Politik des Gewaltverzichts möglich geworden: "Das ist, glaube ich, eine Begrifflichkeit, die wir heute nötiger denn je brauchen."

Nach Überzeugung Heyes täte die SPD gut daran, diese Spuren wieder aufzunehmen:

"Wenn Sigmar Gabriel reüssieren will, dann muss er sich dessen erinnern, dass es hier eine wichtige, notwendige Tradition der Sozialdemokratie gibt, international zu denken und friedenspolitisch zu denken, die aufzunehmen, glaub ich, notwendig ist."

Vermächtnis in Bild und Ton

Neben neuen Sachbüchern gibt es zwei Hörbücher über sein Leben und Wirken. Zu hören ist in Reden und Interviews ein charismatischer Politiker mit Sendungsbewusstsein. "Willy Brandt im Originalton und ohne Heiligenschein", konstatiert Georg Gruber im Deutschlandradio Kultur.

Die ARD würdigt den Ex-Kanzler heute Abend mit einer Dokumentation, im Berliner Martin-Gropius-Bau war am Dienstag der lange als verschollen geglaubte Film "19. September" über Brandts Wahlkampf 1965 zu sehen. Obwohl er diesen verlor, ein beeindruckendes Werk.

"Der Film, in körnigem Schwarz-Weiß gehalten und mit teilweise verwackelter Handkamera kommt so nahe an Brandt heran wie kaum ein anderes Porträt über ihn. Brandt rauchend und Rotwein trinkend im Salonwagen, wie er erzählt, wie ein Tag des Wahlkampfs war, Brandt im offenen Cabrio, der Kamera fast auf seinem Schoß – dabei seinem Referenten lauschend, wie er erklärt, dass in einem Stadtteil von Oberhausen früher die KPD sehr erfolgreich war – Brandt dabei grimmig guckend. So unverstellt hat man Brandt wohl noch nie gesehen",

findet Michael Meyer in "Fazit".

Die SPD würdigt Willy Brandt heute mit einem Festakt.

 

Ein paar Fakten aus Willy Brandts Leben:

Brandt wurde am 18. Dezember 1913 als Herbert Ernst Karl Frahm in Lübeck geboren. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten flüchtete er ins Exil, nach Norwegen und Schweden. Der Journalist nahm dort den Namen Willy Brandt an. Nach dem Zweiten Weltkrieg machte er in der SPD Karriere.

Von 1969 bis 1974 war Brandt Kanzler und später Chef unter anderem der Nord-Süd-Kommission, die das Thema Entwicklungshilfe in den Fokus rückte. Von 1964 bis 1987 führte Brandt die SPD als Parteivorsitzender. Eine seiner politischen Visionen durfte er zwei Jahre vor seinem Tod noch erleben: Die deutsche Einheit.

Willy BrandtUS-Präsident John F. Kennedy mit Willy Brandt und Konrad Adenauer vor dem Brandenburger Tor Bundeskanzler Willy Brandt erholt sich bei einer Coca-Cola am Strand von Florida im Januar 1972. Brandt war gemeinsam mit seiner Familie zu einem Urlaub ins "Far Horizons"-Hotel nach Florida gefahren.  Bundeskanzler Willy Brandt erholt sich bei einer Coca-Cola am Strand von Florida im Januar 1972. Brandt war gemeinsam mit seiner Familie zu einem Urlaub ins "Far Horizons"-Hotel nach Florida gefahren. Willy Brandt (SPD) legt wenige Stunden nach seiner Wiederwahl am 14.12.1972 im Deutschen Bundestag in Bonn den Amtseid ab. Rechts Annemarie Renger, die als erste Frau im Amt des Bundestagspräsidenten die Vereidigung vornimmt. Willy Brandt (l) im Gespräch mit dem Hamburger Innensenator Helmut Schmidt.Willy Brandt (l) im Gespräch mit dem Hamburger Innensenator Helmut Schmidt.Willy Brandt, Bundeskanzler und SPD-Vorsitzender, am 28.09.1973 mit Lammfellmantel und Cowboyhut bei einem Picknick während seines Aufenthalts in Aspen, USA. Willy Brandt, Bundeskanzler und SPD-Vorsitzender, am 28.09.1973 mit Lammfellmantel und Cowboyhut bei einem Picknick während seines Aufenthalts in Aspen, USA. Demonstranten setzen sich am 26.04.1972 auf der Hamburger Moorweide bei einer Solidaritätskundgebung für die Regierung Brandt-Scheel ein.Der SPD-Vorsitzende Willy Brandt gratuliert am 29.03.1983 während der konstituierenden Sitzung des Bundestages in Bonn der Grünen-Abgeordneten Petra Kelly zum Einzug ihrer Partei in den Bundestag.Der SPD-Vorsitzende Willy Brandt gratuliert am 29.03.1983 während der konstituierenden Sitzung des Bundestages in Bonn der Grünen-Abgeordneten Petra Kelly zum Einzug ihrer Partei in den Bundestag.Willy Brandt hält nach seiner Ankunft auf dem Flughafen Lod eine Begrüßungsansprache. Links die israelische Ministerpräsidentin Golda Meir. Als erster deutscher Regierungschef besuchte Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) vom 7.-11. Juni 1973 Israel.

mel - mit dpa

Studio 9

Anschlag von HanauRechtsterrorismus beim Namen nennen
Die Aktivistin Kübra Gümüsay beim Kölner Medienforum (dpa / picture alliance / Galuschka)

Nach dem Anschlag von Hanau kritisiert die Journalistin und Aktivistin Kübra Gümüsay, dass die Warnungen vor dem Rechtsterrorismus ignoriert worden seien. Außerdem werde die Gefahr auch nach solchen Taten immer wieder verharmlost.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur