Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 08.04.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Alte Musik

Sendung vom 01.04.2020Sendung vom 25.03.2020
Gemälde einer jungen Frau, die an einem Piano sitzt und den Blick zum Betrachter wendet. (Forum)

Maria SzymanowskaVirtuosin, Komponistin, Polin

Robert Schumann attestierte ihren Etüden "außergewöhnlichste Qualität". Über 100 Werke hat sie komponiert, deren stilistische Nähe zu Chopin auffällig ist, nur, dass Maria Szymanowska schon deutlich früher aufs Podium trat. Sie war 20 Jahre jünger als Chopin.

Sendung vom 18.03.2020
Eine Plastik, die zum Teil einen Totenschädel Bachs und seine menschlichen Gesichtszüge zeigt. (imago images / Eckehard Schulz)

In Gott sanft und selig entschlafeJohann Sebastian Bachs Ende

Für den Fall des Ablebens von Johann Sebastian Bach hatte der Leipziger Rat Vorkehrungen getroffen, wenngleich diese im Juni 1749 durchaus übereilt waren. Die Benennung eines Nachfolgers mag Bach eher motiviert haben. Wichtige Werke entstehen.

Sendung vom 11.03.2020Sendung vom 04.03.2020
Der sehr jugendliche Mozart in einer Zeichnung. (imago images / Design Pics)

Opernbattle in Mailand 17711:0 für Mozart, Hasse verliert

Erzherzog Ferdinand heiratet Maria Beatrice d'Este - ein opulentes Fest in Mailand findet 1771 dazu statt. Der Altmeister Johann Adolf Hasse darf eine Oper schreiben, ebenso der Jungspund Mozart. Der stößt mit seinem frischen Werk den großen Hasse vom Opernthron.

Sendung vom 26.02.2020Sendung vom 19.02.2020
Blick zum beleuchteten Markusdom bei Nacht. (imago images / Eibner Europa)

Die Studienreise eines MusikgeniesJohann Rosenmüller in Venedig

Bereits zu Lebzeiten galt Johannes Rosenmüller um 1700 als das A und O der Musik. Er wurde sogar als Amphion seines Jahrhunderts bezeichnet, der „teutsche Gravität“ und italienische Sinnlichkeit musikalisch zusammenbrachte. Diese Kunst erlernte er in Italien.

Sendung vom 12.02.2020Sendung vom 05.02.2020Sendung vom 29.01.2020Sendung vom 22.01.2020
Abbild des Kaisers mit ausladender Krone. (imago images / Design Pics)

Musik am Hofe Karls V.Noten für den goldenem Glanz

Karl V., Herzog der Burgundischen Niederlande, König von Spanien und ab 1520 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, war einer der mächtigsten Herrscher der europäischen Geschichte. Bewusst setzte er Kunst zur Machtdemonstration ein - Musik gehörte dazu.

Sendung vom 08.01.2020Sendung vom 18.12.2019Sendung vom 11.12.2019Sendung vom 04.12.2019Sendung vom 27.11.2019Sendung vom 20.11.2019Sendung vom 16.10.2019Sendung vom 02.10.2019Sendung vom 25.09.2019Sendung vom 18.09.2019Sendung vom 11.09.2019Sendung vom 04.09.2019Sendung vom 28.08.2019Sendung vom 21.08.2019
Seite 1/2

Nächste Sendung

08.04.2020, 21:30 Uhr Alte Musik
Vom "Telemannischen Geschmacke"
Von Helga Heyder-Späth
(Wdh. v. 13.06.2017)
"Wenn man aus verschiedener Völker ihrem Geschmacke in der Musik, mit gehöriger Beurtheilung, das Beste zu wählen weis: so fließt daraus ein vermischter Geschmack.“ Mit diesen Worten beschreibt 1752 Johann Joachim Quantz jenen typisch deutschen Stil, in dem italienische Virtuosität, französische Eleganz und ein gesundes Maß an Kontrapunktik miteinander verschmelzen, bisweilen gewürzt mit einer Prise Volkston. Im Kreis der Bach-Familie sprach man da lieber gleich vom "Telemannischen Geschmacke“, denn wie kein Zweiter hat Georg Philipp Telemann diesen Stil geprägt und mit unerschöpflichem Esprit immer wieder neu beleuchtet. Kein Wunder, dass er bei seinen Zeitgenossen höchst angesehen war.
April 2020
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur