Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Montag, 21.01.2019
 
Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 19.10.2009

Alte Kader und neue Foren

Die DDR zwischen Mai und November 1989

Von Martin Hartwig

Podcast abonnieren
Bärbel Bohley und Jens Reich vom "Neuen Forum", 26.10.1989 (AP Archiv)
Bärbel Bohley und Jens Reich vom "Neuen Forum", 26.10.1989 (AP Archiv)

Die Kommunalwahlen im Mai 1989 brachten das Fass zum Überlaufen. War Opponieren zuvor die Angelegenheit relativ kleiner Gruppen und bestimmter Milieus, wurde daraus - nachdem Egon Krenz verkündet hatte, dass über 98 Prozent der DDR Bürger hinter den staatstragenden Parteien stünden, eine Massenbewegung. Zu offensichtlich waren die Wahlergebnisse manipuliert worden.

Von nun an überschlugen sich die Ereignisse und die Staatssicherheit berichtete von Unruhen und Protesten in allen Teilen des Landes. Als dann im Sommer 1989 mehr und mehr DDR-Bürger in den Westen flüchteten, war klar, dass die Feiern zum 40. Jahrestag des sozialistischen Staates anders ablaufen würden, als von der Staats- und Parteiführung geplant…

Die Zeitfragen zeichnen die Ereignisse zwischen Mai und November 1989 nach und schauen dabei nicht nur nach Berlin und Leipzig.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument und im barrierefreien Textformat.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Immuntherapie bei AllergienKonfrontieren statt vermeiden
In einer Reihe stehen weiße Schälchen mit Lebensmitteln, die bei manchen Allergien auslösen: Milch, Meeresfrüchte, Nüsse, Eier. (imago / Science Photo Library)

Neue Wege bei der Behandlung von Allergikern: Anstatt den Patienten zu raten, das Allergen zu vermeiden, sollen diese Schritt für Schritt an die Substanz gewöhnt werden. Am besten funktioniert die Therapie, wenn man bereits im Kindesalter damit anfängt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur