Seit 14:05 Uhr Kompressor

Montag, 18.03.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Lesart / Archiv | Beitrag vom 27.10.2015

Alte Helden, neue GeschichtenDas "Star Wars"-Universum wächst

Von Stefan Mesch

Podcast abonnieren
Die Filmfigur "Master Yoda"ist am 20.05.2015 bei einem Presserundgang durch die Ausstellung "Star Wars Identities" im Odysseum in Köln zu sehen. (picture alliance / dpa - Henning Kaiser)
"Master Yoda" ist seit 2012 eine Disney-Figur - hier in der Ausstellung "Star Wars Identities" im Odysseum in Köln. (picture alliance / dpa - Henning Kaiser)

Es gibt "Star Wars"-Liebesromane und -Detektivgeschichten. Comics und Serien. Bevor der "Krieg der Sterne" mit "Das Erwachen der Macht" im Dezember in eine neue Runde geht, dehnt Disney das Erzähl-Universum aus. Stefan Mesch hat die Drumherum-Geschichten gelesen, die manchmal mehr wagen als die Kinofilme.

Schon in den 70er-Jahren, nach Erscheinen des ersten "Star Wars"-Films, wurden offizielle Romane veröffentlicht. Aus diesen Rand- und Nebengeschichten wuchs ein enges Geflecht aus Figuren und Details: das erste "Expanded Universe". Fans fragen sich bei solchen Beiwerk oft: "zählen" diese Geschichten? Wenn ein "Star Wars"-Roman den Helden Kinder und Kindeskinder andichtet – werden diese Figuren je den Sprung in neue Kinofilme schaffen? Oder bleibt das alles apokryph, widersprüchlich, vernachlässigbar?

2014 entschied Disney: Das "Extended Universe" ist vorbei. Die Geschichten, die in den letzten 30 Jahren als Roman, Comic, Videospiel etc. den "Star Wars"-Kosmos ergänzten und bespielten, sind nie passiert. Nur eine Kinder-Trickserie, "Star Wars: The Clone Wars" bleibt offiziell. Seitdem entwickelt Disney ein neues, zweites "Extended Universe" - einen "neuen Kanon" mit Geschichten, die zählen, offiziell und maßgeblich sind.

Star Wars-Liebesromane und -Krimis

Tatsächlich sind viele dieser neuen Geschichten, so Stefan Mesch, durchdacht, liebevoll, überraschend originell. Doch zwei große Probleme bleiben: Wenn Marken und Franchises wie "Star Wars" immer populärer werden, verkaufen sich statt Liebesromane und Detektivgeschichten zu viele "Star Wars"-Liebesromane und "Star Wars"-Detektivgeschichten: talentierte Autorinnen und Autoren, die im immer selben "Sandkasten" mit den immer gleichen Figuren spielen müssen. Und: Die großen "Star Wars"-Kinofilme bleiben Mainstream und versuchen, ein globales Publikum so wenig zu irritieren wie möglich. Die lesbische Jedi-Kriegerin darf nur bei "Rebels" Kurzauftritte haben, die kluge Geschichte über Widerstand, Datenschutz, Überwachung wartet im "Servants of the Empire"-Jugendbuch – nicht im Kino.

Je kleiner Zielgruppe und Publikum, desto mutiger die Geschichten und Figuren. Aber: Je mutiger die Geschichten und Figuren, desto kleiner die Chance, dass sie für die großen Kinofilme maßgeblich bleiben. Versteckte Perlen – mit dem "Star Wars"-Logo. Ein seltsamer Zwiespalt, so Mesch.

Der Literaturblogger und Autor Stefan Mesch. (Deutschlandradio - Andreas Buron)Der Literaturblogger und Autor Stefan Mesch. (Deutschlandradio - Andreas Buron)Stefan Mesch ist Gast im Studio. Mesch hat sich mit dem literarischen Parallel-Universum, das sich um die Saga gebildet hat, beschäftigt. Er berichtet aus dieser "extended universe". 

 

 

 

Mehr zum Thema

"Star Wars" - Westliche Technologie trifft asiatische Spiritualität
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 20.10.2015)

Tunesien - Star Wars als Tourismus-Motor
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 16.08.2015)

Star-Wars-Ausstellung - Die Macht mit dir sein möge
(Deutschlandfunk, Corso, 22.05.2015)

Peinliche Helmkampagne - Wer sind die wahren Krieger?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 20.05.2015)

Lesart

Das Buch meines LebensFranz Jung: "Der Weg nach unten"
Hanna Mittelstädt mit Brille auf einem Hintergrund mit aufgeschlagenen Seiten eines Buches in der Nahaufnahme. (Edition Nautilus)

Franz Jungs Autobiografie „Der Weg nach unten“ war für die Autorin und Verlegerin Hanna Mittelstädt die Initialzündung für eine 6.000 Seiten starke Werkausgabe. Radikaler als dieser Anarchist könne man nicht leben, meint sie.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Hans-Jürgen Heinrichs: "Fremdheit"Das Fremde in uns
Ein Mann mit einem Cowboyhut in den Farben der Deutschlandfahne lehnt an einem Geländer und betrachtet eine nationalkonservative Demonstration in Dresden. (Kunstmann/Sean Gallup/Getty Images)

Der Ethnologe Hans-Jürgen Heinrichs schreibt in seinem neuen Buch gegen die Angst an, die uns vor dem vermeintlich "Anderen" ergreift. Dabei ist es uns oft verblüffend ähnlich, wie Heinrichs auf inspirierende Weise in seinem Buch nachweist. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur