Seit 00:05 Uhr Das Blaue Sofa
Sonntag, 24.10.2021
 
Seit 00:05 Uhr Das Blaue Sofa

Studio 9 | Beitrag vom 02.05.2016

Alltag in Venezuela"Es ist zum Verzweifeln"

Von Anne-Katrin Mellmann

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro spricht vor Anhängern in Caracas. (dpa / picture alliance / Miguel Gutierrez)
Venezuelas Präsident Nicolas Maduro spricht am 1. Mai vor Anhängern in Caracas (dpa / picture alliance / Miguel Gutierrez)

Wirtschaftskrise, Mangel an Alltagsprodukten, Strom- und Wasserknappheit: Die Bevölkerung in Venezuela leidet wie nie zuvor. Nun werden sogar die Geldscheine knapp.

Im Waschsalon der Portugiesin Maria in Caracas laufen nur noch vier der acht Maschinen. Die anderen sind defekt. Ersatzteile gibt es nicht. Waschmittel auch kaum.

Deshalb muss Maria ihr Geschäft nach 35 Jahren aufgeben: "Ich lebe seit 1966 hier, habe aber noch nie so viel Traurigkeit erlebt. Wegen der Gewalt, weil es nichts zum Essen gibt, man für alles Schlange stehen muss. Es ist zum Verzweifeln. Dabei ist Venezuela ein so schönes Land, hat ein herrliches Klima, tolle Menschen. Ich weiß nicht, was hier geschieht. Es tut mir weh, das zu sehen."

Aus Angst vor Repressalien will Maria ihren Nachnamen nicht nennen. Wie so vielen ist ihr unverständlich, warum die Politiker es nicht schaffen, die Lage der Bevölkerung zu verbessern. Die Regierung stellt die Zeit um, damit es abends länger hell ist und die Menschen weniger Strom verbrauchen. Sie lässt die Beamten aus dem gleichen Grund nur noch an zwei Tagen in der Woche arbeiten. Sie schaltet den Strom stundenweise ab.

Doch an der Wurzel packt sie das Übel der Krise nicht. Das ölreiche Venezuela gewinnt Elektrizität fast ausschließlich aus Wasserkraft, obwohl bei jeder Dürreperiode zuerst das Wasser und dann der Strom knapp werden.

Unternehmern den Krieg erklärt

Getränkeverkäufer David stapelt leere Bierkisten. Bier verschwindet allmählich vom Markt, nachdem der größte Hersteller wegen Mangels an Zutaten seine Produktion einstellen musste. David verkauft nur noch einige Erfrischungsgetränke. Doch auch die könnten bald verschwinden, denn es gibt kaum noch Zucker. In diesen Tagen macht sich David aber vor allem Sorgen um seine teuren Kühltruhen. Sie können kaputt gehen, wenn der Strom abgeschaltet wird.

Gebetsmühlenartig schiebt die sozialistische Regierung die Schuld für die Krise auf die Unternehmer: Sie führten einen Wirtschaftskrieg gegen das Land. Doch auch David muss stundenlang anstehen, um in den leeren Läden wenigstens etwas zum Essen ergattern zu können.

Auch der Mangel kennt noch eine Steigerung

Nur dank des Erfindungsreichtums von Kleinunternehmerinnen wie Fernanda können die Venezolaner noch Fast Food am Straßenrand kaufen. Die kräftige 28-jährige verkauft Hot Dogs. Für die Zutaten steht sie täglich Schlange: "Wir müssen diese Situation irgendwie überstehen. Manchmal passiert es mir sogar, dass ich umsonst anstehe, weil schon alles ausverkauft ist."

Wenn sie dann mit ihren beiden kleinen Töchtern nach Hause kommt, ist kein Wasser da: "Sie haben uns schon für eine oder sogar zwei Wochen das Wasser abgedreht. Wie soll man zuhause ohne Wasser zurechtkommen?  Auch für ein Geschäft ist es lebenswichtig. Wenn es mal Wasser gibt, sammle ich es in Kübeln oder Plastikflaschen, in allem, was ich habe. Was anderes bleibt mir nicht übrig bleibt. Schlimm ist das."

Kaum Wasser, oft kein Strom, wenige Lebensmittel - aber in Venezuela kennt selbst der Mangel noch eine Steigerung: Die Zentralbank bekommt keine neuen Geldscheine mehr. Auch die müssen, wie fast alles, importiert werden. Da Venezuela den ausländischen Druckereien aber Devisen schuldet, liefern die nicht mehr. Das bei einer horrenden Inflation, in der der größte Geldschein, 100 Bolívares, nur noch etwa acht Eurocent wert ist. Jeder Kauf erfordert so Tüten voller Scheine, aber der Nachschub versiegt: Kein Geld für Geld.

Mehr zum Thema

Energie- und Wirtschaftskrise - Venezuela greift zu verzweifelten Maßnahmen
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 01.05.2016)

Venezuelas Hauptstadt Caracas - Die gefährlichste Stadt der Welt
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 15.02.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

Dave Eggers: "Every"Ein Maschinenfeind schlägt Alarm
Cover des Romans "Every" von Dave Eggers vor orangefarbenem Aquarellhintergrund. Das Cover zeigt eine Art Logo, mutmaßlich das Logo des Konzerns "Every" in dem Roman. Das Logo sieht aus wie eine stilisierte, von oben betrachtete Rosenblüte. (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Mit dem Roman "The Circle" über einen mächtigen Tech-Konzern traf Dave Eggers einen Nerv. In der Fortsetzung "Every" lässt er das Unternehmen in jede menschliche Interaktion vordringen. Doch als Satire ist das zu stumpf und als Dystopie zu lauwarm.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur