Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 13.05.2016

Alles sofort und alles nach HauseBringt uns der Online-Handel den Verkehrsinfarkt?

Moderation: Alexandra Gerlach

Podcast abonnieren
Päckchen und Pakete in der Halle einer Zustellbasis des Postzustellers Deutsche Post DHL (picture alliance / dpa / Bodo Marks)
Päckchen und Pakete in der Halle einer Zustellbasis des Postzustellers Deutsche Post DHL (picture alliance / dpa / Bodo Marks)

Amazon, E-Bay und Zalando haben es vorgemacht, viele Händler zogen nach: Immer mehr Waren sind online bestellbar. Die Kunden nutzen es und erwarten inzwischen eine Lieferung in kürzester Zeit. Doch was bedeuten Verpackung und Transport für die Umwelt?

Über diese und weitere Fragen diskutieren:

Prof. Edeltraud Günther, Lehrstuhl für betriebliche Umweltökonomie der TU Dresden

Helmar Hipp, Geschäftsführer des Online Versenders Cyberport

Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft

Stephan Kühn, Verkehrsexperte der Grünen im Deutschen Bundestag

Moderation: Alexandra Gerlach, Deutschlandradio Kultur

Die Diskussionspartner (v.l.): Wolfgang Tiefensee, Alexandra Gerlach, Helmar Hipp, Edeltraud Günther und Stephan Kühn (Deutschlandradio / Volker Finthammer)Die Diskussionspartner (v.l.): Wolfgang Tiefensee, Alexandra Gerlach, Helmar Hipp, Edeltraud Günther und Stephan Kühn (Deutschlandradio / Volker Finthammer)

Die Podiumsdiskussion wurde am 10. Mai 2016 im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Forum Frauenkirche" in der Dresdner Frauenkirche aufgezeichnet in Kooperation mit Deutschlandradio Kultur.

Wortwechsel

Neue EU-Kommission am Start27 Freunde sollt ihr sein...
Der scheidende Präsident Jean-Claude Juncker (r.) überreicht der neuen Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen eine Glocke. (AFP/ POOL/ Kenzo Tribouillard)

Eine Schonfrist hat die neue EU-Kommission unter Ursula von der Leyen nicht. Beim Klimaschutz sind umgehend entscheidende Weichen zu stellen. Und auf dem Tisch liegt noch viel mehr: Handelskonflikte, Digitalisierung, der Brexit, der EU-Haushalt.Mehr

Kohleausstieg und die FolgenEin Fossil am Ende
Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben ein Banner mit der Aufschrift - Abschalten - an einem Turm des RWE-Braunkohlekraftwerks Neurath aufgehängt und ein rotes Kreuz aufgemalt.  (imago/Manngold)

Will die Bundesregierung ihre Klimaschutz-Ziele erreichen, muss Deutschland zügig raus aus der Kohle. Die anstehenden Herausforderungen für die Kohleregionen sind gewaltig: Klimaschutz, Beschäftigung und Energiesicherheit müssen unter einen Hut.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur