Seit 09:00 Uhr Nachrichten
Donnerstag, 26.11.2020
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 30.03.2016

Alles Rhabarber Mit Fotograf Martin Parr durch englisches Traditionsland

Von Gabi Biesinger

Podcast abonnieren
In West Yorkshire wird der britische Zuchtrhabarber angebaut.  (picture alliance / dpa / Andrea Warnecke)
In West Yorkshire wird der britische Zuchtrhabarber angebaut. (picture alliance / dpa / Andrea Warnecke)

Vergessen Sie das Bermuda-Dreieck. Die wahren Geheimnisse gibt es im englischen Rhabarber-Dreieck zu entdecken, dort wo traditionsgemäß der britische Zuchtrhabarber angebaut wird.

Das neun Quadratmeilen große Gebiet liegt in West Yorkshire, Nordengland. Kult-Fotograf Martin Parr hat das Gewerbe rund um das Gewächs in einer Fotoserie für die Hepworth Gallery in Wakefield abgebildet.

Mehr zum Thema

Fischer und Surfer im portugiesischen Nazaré - Denn sie wissen, was sie tun
(Deutschlandradio Kultur, Die Reportage, 13.03.2016)

Einfach weniger essen - Entspannt Fasten mit Tipps vom Professor
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 21.03.2016)

Zu wenig Wasser - Das stille Sterben des Toten Meers
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 22.03.2016)

Weltzeit

Neu-Delhi und CoronaVirus trifft Smog
Die romantische Stimmung zum Sonnenaufgang ist vor lauter Smog kaum zu erkennen. (picture alliance/ ZUMA Press/ Manish Rajput)

Über 500.000 Corona-Infizierte gibt es in Neu-Delhi derzeit. Die hohe Feinstaubbelastung besonders jetzt im Winter erschwert den Krankheitsverlauf und erhöht die Sterberate der Betroffenen. Und dann ist auch noch Festivalsaison in Indien. Mehr

Ungarns neue EliteWie EU-Gelder Orbáns Macht sichern
Zu sehen ist Viktor Orban, Premierminister von Ungarn. Im Hintergrund ein Mann mit Mund-Nasen-Bedeckung. (dpa / AP / EPA Pool / Stephanie Lecocq)

Als Viktor Orbán 2010 Ungarns Premierminister wurde, leitete sein Schulfreund Lörinc Mészaros einen Klemptnerbetrieb. Jetzt ist er Milliardär. Freunde und Familie von Orbán wurden reich, auch dank EU-Geldern - vor allem aus dem Agrarsektor.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur