Seit 17:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 30.03.2016

Alles Rhabarber Mit Fotograf Martin Parr durch englisches Traditionsland

Von Gabi Biesinger

Podcast abonnieren
In West Yorkshire wird der britische Zuchtrhabarber angebaut.  (picture alliance / dpa / Andrea Warnecke)
In West Yorkshire wird der britische Zuchtrhabarber angebaut. (picture alliance / dpa / Andrea Warnecke)

Vergessen Sie das Bermuda-Dreieck. Die wahren Geheimnisse gibt es im englischen Rhabarber-Dreieck zu entdecken, dort wo traditionsgemäß der britische Zuchtrhabarber angebaut wird.

Das neun Quadratmeilen große Gebiet liegt in West Yorkshire, Nordengland. Kult-Fotograf Martin Parr hat das Gewerbe rund um das Gewächs in einer Fotoserie für die Hepworth Gallery in Wakefield abgebildet.

Mehr zum Thema

Fischer und Surfer im portugiesischen Nazaré - Denn sie wissen, was sie tun
(Deutschlandradio Kultur, Die Reportage, 13.03.2016)

Einfach weniger essen - Entspannt Fasten mit Tipps vom Professor
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 21.03.2016)

Zu wenig Wasser - Das stille Sterben des Toten Meers
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 22.03.2016)

Weltzeit

Muslime und HindusVerbotene Liebe in Indien
Eine Braut, die in einen kleinen Handspiegel schaut, aufgenommen während einer Massenhochzeit in Kolkata, Indien, am 14. Februar 2021 (imago images/Hindustan Times)

"Hindu First" - das ist das Mantra von Indiens Premier Modi. Den Muslimen dagegen wird vorgeworfen, sie verführten systematisch Hindu-Frauen, damit diese zum Islam übertreten. Deshalb werden interreligiöse Ehen jetzt per Gesetz kontrolliert.Mehr

10 Jahre Fukushima Neuanfang nach der Katastrophe
Eine Nachbildung der sogenannten Wunderkiefer steht am Strand von Rikuzentakata in der Präfektur Iwate. Die Originalkiefer überlebte den Tsunami vom 11. März 2011, starb aber später an den Schäden durch das Meerwasser. Der konservierte Stamm wurde an Ort und Stelle aufgestellt, wo Äste und Blätter mit Kunstharz nachgebildet wurden. Die Stadt Rikuzentakata hat bei Tsunami der Katastrophe 1.773 Menschen verloren. Trümmer liegen noch immer in der Gegend. (imago images / AFLO)

Seit der Nuklearkatastrophe in Fukushima ist viel passiert: Städte wurden wieder aufgebaut, Schutzmauern errichtet, die Arbeiten in dem havarierten Kernkraftwerk fortgesetzt. Die Region möchte Vorreiter sein in Sachen erneuerbare Energien. Aber reicht das? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur