Seit 11:00 Uhr Nachrichten

Montag, 23.09.2019
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten

Echtzeit | Beitrag vom 21.07.2018

Alles muss raus Die Kunst der Befreiung

Moderation: Many Schielke

Podcast abonnieren
Ein Mann schlägt auf der weltgrößten Fitnessmesse Fibo bei einer Vorführung von "ScapeGoat" mit einem Schläger auf einen Reifen ein.  (dpa / Marius Becker)
Das Fitnessgerät "Scapegoat" hat verblüffende Ähnlichkeit mit einem alten Autoreifen. (dpa / Marius Becker)

Alles rauslassen im Fitnessstudio, rausziehen und ein Dorf gründen oder auf zur Weinprobe - die "Echtzeit" zeigt in dieser Woche, wie man sich frei machen kann.

Die neue Ausgabe der Echtzeit macht sich frei. Denn: Alles muss raus! Der eine, so beobachten es unsere Reporter, geht ins Fitnessstudio, um alles rauszulassen. Dort prügelt er dann auf den "Scapegoat" ein, den Sündenbock, der verblüffende Ähnlichkeit mit einem alten Autoreifen hat.

Raus will auch Frederik Fischer. Er hat genug von Städten wie München oder Berlin und möchte lieber ein Dorf gründen. Der "Echtzeit" verrät er, warum. Wann muss man noch raus? Normalerweise dann, wenn man zur Weinprobe will. Wir stellen zwei ganz verschiedene Weinproben vor. Bei der einen reist man mit dem Helikopter an - bei der anderen mit dem Fahrrad.

Rauslassen ohne rauszugehen, das garantiert das Computerspiel Fortnite. Wir ergründen, warum das gerade so unglaublich beliebt ist - und warum es sogar mit dem Tanzen verbinden kann.

Fazit

Zum Tod von Sigmund JähnDer Kosmonaut der Herzen
Sigmund Jähn, früherer Kosmonaut und erster Deutscher im Weltall, steht im Kosmonautenzentrum in Chemnitz vor dem Modell des Raumschiffes Mir. Jähn besuchte die Einrichtung aus Anlass des 40. Jahrestages der Namensgebung Kosmonautenzentrum "Sigmund Jähn". (Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa)

"Ein unglaublicher Brückenbauer" sei Sigmund Jähn gewesen, sagt Raumfahrt-Experte Dirk Lorenzen über den deutschen Raumfahrt-Pionier, der nun im Alter von 82 Jahren gestorben ist. In der Bundesrepublik hätte Jähn mehr gewürdigt werden müssen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur