Seit 23:05 Uhr Fazit
Samstag, 31.10.2020
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Echtzeit | Beitrag vom 02.11.2019

Alles BuntMehr Farbe wagen!

Beitrag hören Podcast abonnieren
Bemalter Teilnehmer des traditionellen indischen Frühlingsfestes Holi in Neu-Delhi (imago / Xinhua )
Zum indischen Frühlingsfest Holi geht es bunt zu: Am Ende sind die meisten Teilnehmer von oben bis unten mit Farbe beschmiert. (imago / Xinhua )

Die bunte Blume ist ein Hingucker für das Insekt, die roten Lippen für Verliebte. Farben sind überall und sie wirken! Damit sind sie eines der größten Kommunikationssysteme der Menschheit. Die Echtzeit will die Botschaften der Farben entschlüsseln.

Fest steht, dass Farben schon immer fasziniert haben. Bereits vor 30.000 Jahren sind Menschen Hunderte Kilometer weit gereist, um mit Farben zu handeln. "Blau" und "Purpur" waren so wertvoll wie Edelmetalle. Ob gemahlene ägyptische Mumien oder das Pipi von mit Mangoblättern gemästeten Kühen – kein Verfahren war zu abwegig, um Farben herzustellen und die Welt bunter zu machen.

Was kaum jemand weiß: In der Urzeit war die Welt sehr viel grauer. Erst allmählich entwickelten sich im Zuge der Evolution Farben. Warum, das erzählt uns der Farbexperte Axel Buether.

Allerdings gibt es auch Menschen, die ganz ohne Farbe leben. Die Welt der Achromatopsie-Patienten ist ausschließlich schwarz-weiß.

Wer Farbe sieht, sollte sie auch für sich nutzen. Das richtige Farbkonzept in der Wohnung kann eine ganz normale Butze mächtig aufwerten, versprechen die Farbberater. Ob das tatsächlich funktioniert, haben wir ausprobiert. Außerdem haben wir nach Farben gekocht. Monochrome Menüs ganz in Gelb, Rot oder Braun sehen gut aus. Aber auch der Geschmack der Farben soll dabei betont werden.

Mehr zum Thema

Sprechen in Farbe - Die Tarnkünste der Tintenfische
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 23.08.2019)

Biologie - Warum wir Licht brauchen - und welches
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 21.12.2017)

Die Farbe Beige - Nicht nur für Rentner und Computer?
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 29.09.2018)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur