Seit 21:30 Uhr Hörspiel

Mittwoch, 23.01.2019
 
Seit 21:30 Uhr Hörspiel

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.11.2008

"Alle müssen lernen, mit der Linkspartei zusammenzuarbeiten"

Historiker Hans Mommsen zur Hysterie in den Medien und zur Haltung seiner Partei SPD

Podcast abonnieren
Mommsen: Nachspiel eines hysterischen Antikommunismus (AP)
Mommsen: Nachspiel eines hysterischen Antikommunismus (AP)

In scharfen Worten hat der Historiker Hans Mommsen die Reaktionen der Öffentlichkeit auf das Scheitern der rot-rot-grünen Regierungspläne in Hessen kritisiert. Den Medien warf der renommierte Zeithistoriker vor, eine durch eine Kampagne "unsinniger Art" irrationale Ängste der Wähler vor der Linkspartei geschürt zu haben.

Dies sei das "Nachspiel eines hysterischen Antikommunismus" sowie ein "Irrationalismus, der selber eine Krankheit in dem politischen System der westdeutschen Bundesrepublik ist", sagte Mommsen.

Insbesondere kritisierte Mommsen, selbst SPD-Mitglied, die Haltung der SPD-Bundesspitze zur Zusammenarbeit mit der Linkspartei: "Ich halte diese blödsinnigen Versicherungen von Herrn Müntefering und Herrn Steinmeier an diese kranke deutsche Öffentlichkeit, sie würden nie mit dieser Partei koalieren, selber für einen Missstand."

Mommsen bedauerte das Scheitern des rot-rot-grünen Projekts in Hessen. Es wäre gut gewesen, "vorzuführen, dass das geht, ohne dass das einen Aufstand in Hessen hervorruft". Die Linke habe "spezifische Probleme", etwa in der Außenpolitik oder in der NATO-Frage, darüber müsse man reden, so Mommsen weiter, es sei jedoch unberechtigt, sie pauschal als "politisch nicht tragbar" abzuqualifizieren. "Alle müssen lernen, mit der Linkspartei zusammenzuarbeiten."

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 12.4.09 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Interview

RaumfahrtWarum Deutschland ein Weltraumgesetz braucht
Die Vega-Rakete, die den Satelliten Sentinel-2B ins All befördern soll, startet am 06.03.2017 auf dem europäischen Weltraumbahnhof Kourou (Französisch-Guayana).  (picture alliance / Stephane Corvaja/ESA/dpa)

Wer hat Vorfahrt im All? Welchen Status haben private Firmen in der Raumfahrt? Fragen dieser Art könnte ein Weltraumgesetz regeln. Der Jurist Stephan Hobe ist optimistisch, dass Deutschland - bei aller Zögerlichkeit in Weltraumfragen - bald eines bekommt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur