Freitag, 17.09.2021
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 17.04.2014

AlgerienWahl im Schatten der Korruption

Opposition ruft zu Boykott auf

Algerische Polizisten zerschlagen eine Protestveranstaltung im Rahmen der Präsidentschaftswahl. (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)
Algerische Polizisten zerschlagen eine Protestveranstaltung im Rahmen der Präsidentschaftswahl. (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)

Rund 23 Millionen Menschen sind bei der algerischen Präsidentschaftswahl dazu aufgerufen, ein neues Staatsoberhaupt zu wählen. Doch kaum jemand rechnet ernsthaft mit einem Wechsel. Wähler und Beobachter fürchten massive Wahlfälschungen.

Für die Wahl, die am Donnerstag begann, wurden strenge Sicherheitsvorkehrungen getroffen - unter anderem sollen rund 186.000 Polizisten im Einsatz sein. Mit einem vorläufigen Ergebnis wird an diesem Freitag gerechnet.

Als Favorit gilt Amtsinhaber Abdelaziz Bouteflika, der den größten afrikanischen Flächenstaat seit 1999 führt. Er ist allerdings bereits 77 Jahre alt und schwer krank. In der Öffentlichkeit war Bouteflika zuletzt so lange nicht zu sehen, dass es Gerüchte gab, er sei tot.

Korrupter Machtapparat

Trotzdem werden einzig dem Herausforderer Ali Benflis, früherer Ministerpräsident des Landes, Chancen eingeräumt, Bouteflikas Amt zu erobern, berichtete. "Es ist eine Machtelite, die in Algerien den Ton angibt - eine Gruppe aus Armee und Geheimdienst", erklärte sie die undurchsichtige Machtstruktur in dem Land. Keiner wisse genau, wie dieser Apparat funktioniert.

Kritiker werfen dem Präsidenten vor, Teil dieses korrupten Systems zu sein. Auch vor Wahlfälschung mache Bouteflik nicht halt, so der Vorwurf. Mehrere Oppositionsparteien haben deshalb . Tatsächlich glauben nach Einschätzung von Korrespondentin Allmeling nur wenige Algerier an eine freie und faire Wahl. 

Der algerische Autor Yasmina Khadra zeigte sich ebenfalls pessimistisch: Wegen der vorherrschenden Angst vor Gewalt fehle es an Kräften, die das Regime um Präsident Bouteflika verjagen könnten, sagte der Autor. Seiner Einschätzung nach wisse das algerische Volk zurzeit nicht wirklich, was es wolle. Das führe zu Stillstand.

mcz

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

30 Jahre Pogrom von HoyerswerdaSchwieriges Gedenken
Gedenkstele in Hoyerswerda zeigt einen Regenbogen und die Aufschrift "Herbst 1991" (picture alliance / ZB | Jens Kalaene)

Am 18. September 1991 griffen Neonazis in Hoyerswerda ein Wohnheim von Vertragsarbeitern aus Vietnam und Mosambik an. 30 Jahre später erinnert die Stadt an das mehrtägige Pogrom. Auch Opfer von damals sind in die Stadt zurückgekehrt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur