Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Montag, 14.10.2019
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Fazit / Archiv | Beitrag vom 14.11.2015

Alfred Grosser über die Anschläge"Es ist furchtbar, es ist katastrophal"

Alfred Grosser im Gespräch mit Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Der deutsch-französische Publizist Alfred Grosser ( picture alliance / dpa / Arne Dedert)
Der deutsch-französische Publizist Alfred Grosser ( picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Die Anschlagserie in Paris sei eine Katastrophe, sagte Alfred Grosser im Deutschlandradio Kultur. Allerdings sei die enorme Hilfsbereitschaft, die sie bewirke, umso beeindruckender, so der Politologe und Publizist: "Die Solidarität ist fantastisch."

"Es ist furchtbar, es ist katastrophal", sagte der Publizist und Politologe Alfred Grosser über die Pariser Anschlagserie. Er hob allerdings auch die ungeheuer große Hilfsbereitschaft hervor, die die Anschläge bewirkt hätten: Die Menschen ständen Schlange, um Blut zu spenden oder hätten in der Nacht der Anschläge umherirrenden Menschen via Twitter angeboten, sie in ihren Wohnungen aufzunehmen: "Die Solidarität ist fantastisch."

Fremdenfeindlichkeit als "geistige Gefahr"

Die möglichen Gründe für die Anschläge seien komplex: "Da kommt vieles zusammen", so Großer. Im Gegensatz zu Deutschland beteilige sich Frankreich aktiv an der militärischen Bekämpfung des Terrorismus, nicht nur aktuell in Syrien, sondern zum Beispiel auch in Mali.

Grosser wies darauf hin, dass in der aktuellen Situation fremdenfeindliche Gruppierungen wie der Front National in Frankreich oder Pegida in Deutschland "triumphieren" könnten: "Das ist die heutige geistige Gefahr." Er gehe auch davon aus, dass als Folge der Terrorserie Grundrechte eingeschränkt werden und Frankreich neue Polizeigesetze bekommen werde: "Das ist in solchen Lagen beinahe unvermeidlich."

Deutsch-französische Symbolfigur

Grosser wurde 1925 in Frankfurt geboren und lebt - seit seine Familie 1933 emigrieren musste - in Frankreich. Er lehrte in Paris Politikwissenschaften und hat sich auch als Publizist schon immer sehr für die deutsch-französische Verständigung eingesetzt. Er hat einmal von sich gesagt: "Deutschland begleite ich von außen, in Frankreich gehöre ich dazu".

Erschüttert stehen wir Deutsche an der Seite Frankreichs, ließ Kulturstaatsministerin Monika Grütters am Samstag ihre französische Amtskollegin Fleur Pellerin wissen - ein Zeichen der Anteilnahme und Solidarität nach der verheerenden Anschlagsserie in Paris.

Mehr zum Thema

Nach den Anschlägen - Weltweite Solidaritätsbekundungen
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 15.11.2015)

Terrorserie in Paris - Weitere Festnahmen nach Anschlägen
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 15.11.2015)

Muslime in Deutschland - "Distanzieren setzt ja eine Nähe voraus"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Sicherheit in Deutschland - "Die deutschen Geheimdienste sind besser aufgestellt"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Verhältnis zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen - "Der Dialog muss weitergehen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.11.2015)

Merkel zu Terroranschlägen in Paris - "Unser freies Leben ist stärker als Terror"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Die Folgen des Terrors - "Ein Crash-Kurs in Realpolitik"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.11.2015)

Terroranschläge in Paris - Hollande spricht von "Kriegsakt"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsNicht nur Freude für Peter Handke
Der Autor Peter Handke im Portärt. (picture alliance / dpa / Tobias Hase)

Der Literaturnobelpreis für Peter Handke löste Kritik aus. Die "FAZ" würdigt sein Werk, schreibt aber auch: "In Norwegen, wo er den Ibsen-Preis erhalten sollte, wurde er von Demonstranten als Faschist beschimpft. Das ist erst fünf Jahre her."Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur