Seit 00:05 Uhr Studio LCB

Sonntag, 31.05.2020
 
Seit 00:05 Uhr Studio LCB

Tonart | Beitrag vom 01.08.2014

Alfred BrendelFeind des Wortschwalls

Pianist Brendel über sein neues Buch "Wunderglaube und Mißtonleiter"

Moderation: Haino Rindler

Hände spielen auf einem Klavier. (picture-alliance / dpa / Martin Schutt)
Hände spielen auf einem Klavier. (picture-alliance / dpa / Martin Schutt)

Alfred Brendel gilt als Feind des Wortschwalls und als Freund der messerscharfen Beobachtung. Nun meldet sich der Pianist mit einem neuen Buch zu Wort.

Wir leben in einer Zeit des überbordenden Musikmarktes, so scheint es zumindest. Die Flut an Aufnahmen und Interpretationen erreicht immer neue Rekorde. Das großartige neue "Ding", das man unbedingt gehört und gesehen haben muss, lauert an jeder Ecke. Das ist auch im Bereich Klassik so. Und man sehnt sich bisweilen nach einer ordnenden Hand, einem Verstand, der in Kürze und Prägnanz die Richtung weist: Was ist wesentlich und was ist "nur" eine Episode der Zeit?

Messerscharfe Beobachtung

Zu den Menschen und Köpfen, die mit großer Erfahrung versuchen Licht ins verwirrende Dunkel zu bringen, gehört seit vielen Jahrzehnten der Pianist Alfred Brendel. Er meldet sich regelmäßig mit Essays zu Worte, versucht den großen kulturgeschichtlichen Zusammenhang zu stiften, tobt sich aber auch in Gedichten aus. Ein Feind des Wortschwalls - aber ein Freund der Worte und messerscharfen Beobachtung.

Über sein neues Buch mit dem Titel "Wunderglaube und Mißtonleiter" hat Tonart-Moderator Haino Rindler mit dem 83-jährigen Künstler gesprochen.

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur