Seit 13:05 Uhr Länderreport
Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Literatur / Archiv | Beitrag vom 17.02.2013

"Alexis Sorbas"

Ein geistiges Abenteuer, eine Freundschaft, ein Roman

Von Renate Maurer und Theodora Mavropoulos

Die Verkörperung von Alexis Sorbas gehörte zu den bekanntesten Rollen des amerikanischen Schauspielers Anthony Quinn. (picture alliance / dpa)
Die Verkörperung von Alexis Sorbas gehörte zu den bekanntesten Rollen des amerikanischen Schauspielers Anthony Quinn. (picture alliance / dpa)

Nikos Kazantzakis schrieb "Alexis Sorbas" von 1941 bis 1943, während der deutschen Besatzung und schlimmsten Hungerjahre auf den griechischen Inseln. Dem realen Sorbas war er schon 1917 am Peleponnes begegnet, wo er sich mithilfe des Mazedoniers Giorgis Sorbas im Kohlebergbau versuchte.

30 Jahre später setzte er dem "herrlichen Esser, Trinker, Arbeiter, Frauenjäger, Landstreicher, Tänzer und Kämpfer" ein literarisches Denkmal. Der überwältigende Erfolg der Verfilmung 1964 mit Anthony Quinn ließ den philosophischen Roman weitgehend in Vergessenheit geraten.

Als armseliger "Tintenkleckser" hat sich Kazantzakis gern selbst bezeichnet, der es nie gewagt habe, dem Ruf des "Drachen" Sorbas hinaus ins wilde Leben zu folgen. Tatsächlich reiste er sein halbes Leben durch Europa und Asien, unternahm politische Missionen, liebte die Frauen. Bei ihren Recherchen in Athen und im Kazantzakis-Museum auf Kreta fanden die Autorinnen noch unbekannte Seiten von "Alexis Sorbas".


Manuskript zur Sendung PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Die Literaturkritik in der KritikWer bespricht wen?
Eine schwarze Brille liegt auf einem Stapel aufgeschlagener Bücher. (Unsplash / Tamara Gak)

Literaturkritik gibt es im Feuilleton und im Netz. Grün sind sich ihre Exponenten nicht immer. „Elektronisches Stammtischgeschnatter“ nannte Sigrid Löffler die Konkurrenz, die sich als moderner und aufgeschlossener begreift. Eine Debatte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur