Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 22.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 17.11.2015

Alexander Hacke"Die Einstürzenden Neubauten sind meine Familie"

Alexander Hacke im Gespräch mit Katrin Heise

Alexander Hacker, Gitarrist und Bassist der "Einstürzenden Neubauten" (Deutschlandradio - Andreas Buron)
Alexander Hacker, Gitarrist und Bassist der "Einstürzenden Neubauten", auf dem Weg ins Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Mit 14 begann er als jüngstes Bandmitglied bei den Einstürzenden Neubauten zu spielen, mit 15 zog er von Zuhause aus. Heute, 35 Jahre später, macht die deutsche Avantgarde-Band immer noch Musik und Alexander Hacke ist nach wie vor ihr Gitarrist.

Zwischendurch hat er bei Gianna Nannini gespielt, mit Christiane F. im Duo musiziert, die Jever Mountain Boys gegründet und mit Crime and the City Solution sieht man ihn auch heutzutage noch auf der Bühne. Seine Frau ist die Künstlerin Danielle de Picciotto, zusammen mit ihr bereist und bespielt er seit Jahren die ganze Welt : Alexander Hacke, Gitarrist der Einstürzenden Neubauten, plaudert über sein bewegtes, wildes Leben. Und spart dabei auch die Härten nicht aus. Moderatorin Katrin Heise erzählt er, wie beschwerlich das Leben als freiberuflicher Musiker sein kann - weshalb Hacke und seine Frau sich vor ein paar Jahren entschlossen hätten, ihr Haus und damit den festen Wohnsitz in Berlin aufzugeben. 

Mehr zum Thema

Songtext - So klingt der Erste Weltkrieg
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 04.12.2014)

Ausstellung "Geniale Dilletanten" - Die Wucht der Achtziger
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 25.06.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Im Gespräch

Schriftsteller*in Else BuschheuerDas Leben als Patchwork
Portrait der Schriftsteller*in Else Buschheuer in grünem Mantel und mit grüner Sonnenbrille. (Privat)

Wahrhaftigkeit ist Else Buschheuer sehr wichtig. Bei der Arbeit in der Bahnhofsmission, beim Schreiben, als Journalist*in. Und bei der Suche nach der eigenen Identität. Das bedeutet manchmal, Dinge abzuschneiden. Und queeren Tango zu tanzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur